weather-image
32°

Zwei Titel im Mehrkampf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie heimsten zahlreiche Medaillen ein: die Waginger Turnerinnen (von links) Leni Steinbeißer, Monika Linner, Helena Ring, Marie und Franziska Mack.

Starke Leistungen boten die Waginger Turnerinnen bei der Bayerischen Meisterschaft der Turnerischen Mehrkämpfe. Hier wurden Franziska Mack und Leni Steinbeißer Bayerische Meisterinnen im Deutschen Acht- bzw. Sechskampf. Auch Helena Ring war sehr gut platziert.


Die Meisterschaften wurden im Rahmen des Landesturnfestes, das alle vier Jahre stattfindet, in Schweinfurt ausgetragen. Diese Wettkämpfe sind Qualifikationswettkämpfe zur Deutschen Mehrkampf-Meisterschaft, welche im September in Eutin stattfindet.

Die Turnerinnen Leni Steinbeißer, Monika Linner, Helena Ring und Marie Mack traten dabei für den TSV Waging in der Disziplin Deutscher Sechskampf an. Franziska Mack musste sich einem Achtkampf stellen. Dieser Wettkampf vereint die turnerischen Geräte Sprung, Stufenbarren und Boden und die leichtathletischen Disziplinen Kugelstoßen (bzw. Ballwurf), Sprint und Weitsprung. Franziska Mack musste dazu noch am Schwebebalken turnen und den Schleuderball werfen.

In der Altersklasse 11 und jünger startete die elfjährige Leni Steinbeißer und konnte wie bereits im letzten Jahr alle mit ihrer Ausgeglichenheit in den sechs Disziplinen überzeugen. Sie holte damit bereits zum zweiten Mal in Folge den Bayerischen Meistertitel. Am Ende hatte sie über fünf Punkte Vorsprung, nachdem sie in fünf von sechs Disziplinen das beste Ergebnis holen konnte.

Bei den 14/15-Jährigen konnten sich Monika Linner und Helena Ring mit den Plätzen 13 und 14 sehr gut präsentieren und mit ihrem Wettkampf sehr zufrieden sein. Besonders am Boden zeigten beide eine schöne ausdrucksstarke Übung und wussten die Kampfrichter zu überzeugen.

In der Altersklasse 16/17 ging Marie Mack an den Start. Nachdem sie im vergangenen Jahr denkbar knapp am Stockerl gescheitert war, war diesmal das Ziel ganz klar ein Podestplatz. Bereits am frühen Morgen zeigte sie mit ihrem 100-m-Sprint der Konkurrenz ihre Stärke. Nachdem auch Kugelstoß und Weitsprung optimal liefen, ging sie voll motiviert ans Turnen. Dort lieferte sie sich mit einer Konkurrentin einen Hundertstelkampf um den Sieg. Am Ende musste sie sich um die Winzigkeit von 0,04 mit der Vizemeisterschaft begnügen. Trotz der sehr großen Freude war daher natürlich ein bisschen Wehmut mit dabei.

Die 21-jährige Franziska Mack ging als Titelverteidigerin in der Altersklasse 20 bis 30, in den Deutschen Achtkampf. Hier kam der Sportstudentin ihre Ausgeglichenheit zu Gute. Sie konnte fünf Disziplinen für sich entscheiden. Mit über drei Punkten Vorsprung ließ sie ihren Konkurrentinnen keine Chance und heimste einmal mehr den Bayerischen Meistertitel ein. fb