weather-image

Zum dritten Mal Beni Schmid

Schönau am Königssee - Äußerst erfolgreich verliefen für die deutschen Bobfahrer die saisonabschließenden Wettkämpfe im Europacup auf der Königsseer Bahn. Nur im Zweierbewerb hielten Kanadier und Schweizer mit, in beiden Viererkonkurrenzen machten Schmid, Böhmer und Ludwig die Konkurrenz unter sich aus. Zweimal wurde bei der Siegerehrung »Schwarz-Rot-Gold« aufgezogen und dazu die Nationalhymne gespielt.

Das Team Benjamin Schmid vom WSV Königssee gewann beim Europacup am Königssee alle drei Konkurrenzen (v.l.): Christian Schmacht, Benjamin Schmid, Matthias Kagerhuber, Felix Skibbe. Fotos: Anzeiger/cw

Nach dem ersten Lauf führte noch David Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof/BSC Winterberg), dessen Team jedoch im zweiten Heat nervös reagierte. Ein Anschieber kam außerdem nicht richtig in den Schlitten. Der Bremser absolvierte somit die Fahrt in umgekehrter Sitzposition und verletzte sich dabei am Unterschenkel. Dennoch rettete Ludwig noch ganz knapp Platz zwei vor Böhmer (WSV Königssee), der mit den Plätzen zwei und drei im Viererbewerb überzeugte.

Anzeige

Das machte den Weg frei für Beni Schmids (WSV Königssee) dritten Sieg, der damit sowohl die Gesamtwertung im Zweierbob als auch die Kombinationswertung aus Zweier und Vierer gewann. Die Vierergesamtwertung holte sich Ludwig, der ein Rennen mehr als Schmid fuhr.

Leicht sauer reagierte auf gewisse Aussagen seitens der Trainerschaft der Abteilungsleiter Bob im WSV Königssee, Sepp Springl: »Da gewinnt Beni Schmid nicht nur alle drei Europacup-Konkurrenzen am Königssee sowie die Gesamtwertung im Zweier und der Kombination. Dennoch musste er sich von Bundestrainer Christoph Langen die Aussage gefallen lassen, er solle lieber Taxibob fahren. Im Weiteren musste Schmid seinen guten Bob an Anja Schneiderheinze vom ESC Erfurt abgeben. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, was das soll«, ärgerte sich Springl. Der spricht sich genauso wie sein Vereinsboss Hannes Schneider dafür aus, die Bobabteilung aufzulösen, falls nicht mehr von Verbandsseite für den Verein geschieht.

2. Viererbob-Europacup Königssee: 1. Team Benjamin Schmid (WSV Königssee) 1:39,46, 2. Team David Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof/BSC Winterberg) 1:39,77, 3. Team Matthias Böhmer (WSV Königssee) 1:39,79, 4. Team Gregor Baumann (Schweiz) 1:39,90, 5. Team Ugis Zalims (Lettland) 1:39,99, 6. Team Nikita Zakharov (Russland) 1:40,03, 7. Team Andreas Neagu (Rumänien) 1:40,09, 8. Team Evgeny Pashkov (Russland) 1:40,17, Team Martin Galliker (Schweiz) 1:40,17, 10. Team Milan Jagnesak (Slowakei) 1:40,25, 12. Team Nico Walther (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) 1:40,58.

Endstand Europacup-Zweierbob (8 Konkurrenzen): 1. Benjamin Schmid (WSV Königssee) 836 Punkte, 2. Gregor Baumann (Schweiz) 774, 3. Team David Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) 600, 4. Evgeny Pashkov (Russland) 572, 5. Ugis Zalims (Lettland) 564, 6. Matthias Böhmer (WSV Königssee) 552, 7. Dimitry Abramovitch (Russland) 542, 8. Oskars Kibermanis (Lettland) 524, 9. Beat Hefti (Schweiz) 520, 10. Maxim Andrianov (Russland) 495.

Endstand Europacup-Viererbob: 1. David Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) 758, 2. Benjamin Schmid (WSV Königssee) 730 (7 Rennen), 3. Gregor Baumann (Schweiz) 712, 4. Matthias Böhmer (WSV Königssee) 612, 5. Thomas Florschütz (BRC Riesa) 590 (5 Rennen), 6. Evgeny Pashkov 580, 7. Dimitry Abramovitch (beide Russland) 500 (5 Rennen), 8. Lamin Deen (Großbritannien) 464 (6 Rennen), 9. Ugis Zalims (Lettland) 458 (5 Rennen), 10. Beat Hefti (Schweiz) 456 (5 Rennen).

Endstand Kombination Zweier/Vierer: 1. Benjamin Schmid (WSV Königssee) 1566, 2. Gregor Baumann (Schweiz) 1486, 3. David Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof) 1358, 4. Matthias Böhmer (WSV Königssee) 1164, 5. Evgeny Pashkov (Russland) 1152, 6. Thomas Florschütz (BRC Riesa) 1070, 7. Dimitry Abramovitch (Russland) 1042, 8. Ugis Zalims (Lettland) 1022, 9. Beat Hefti (Schweiz) 976, 10. Oskars Kibermanis (Lettland) 964. cw