weather-image
22°

Zu Gast in Gebetshäusern der Muslime

0.0
0.0
Gebetshäuser der Muslime
Bildtext einblenden
Viele Besucher schauten sich am Donnerstag Moscheen an. Rund 1000 Gebetshäuser der Muslime waren geöffnet. Foto: Roland Weihrauch/dpa Foto: dpa

Wie sieht eigentlich eine Moschee von innen aus? Am Donnerstag konnte man sich die Gebetshäuser der Muslime genauer anschauen - und mehr über die Religion Islam erfahren.


»Kommt herein! Wir zeigen euch unser Gebetshaus.« So etwas sagten am Donnerstag viele Menschen muslimischen Glaubens in Deutschland. Sie öffneten am »Tag der offenen Moschee« ungefähr 1000 ihrer Häuser. Und beantworteten den Besuchern viele Fragen zu ihrer Religion Islam. Auch hier bekommst du einige Antworten.

Wie oft gehen Muslime in die Moschee?

»Muslime beten fünfmal am Tag«, sagt der Muslim Ali Mete. »Nicht alle Gebete werden in der Moschee verrichtet, weil das nicht geht wegen der Schule oder dem Beruf.« Zumindest am Freitag aber versammelt sich die Gemeinschaft der Gläubigen in der Moschee. Denn der Freitag ist für Muslime der wichtigste Tag in der Woche.

Ist die Moschee nur zum Beten da?

Nein, dorthin gehen Muslime zum Beispiel auch zum Unterricht. Etwa, um ihr heiliges Buch, den Koran, zu lesen. Außerdem treffen Muslime sich in den Moscheen, um mit anderen zu reden. Manche Moscheen haben auch Büchereien oder bieten Sport an. Der Gebetsraum ist zwischen den Gebeten offen. Viele nutzen ihn zum Lesen oder, um Ruhe zu finden.

Gibt es Regeln, wie eine Moschee aussehen muss?

Muslime beten immer Richtung Mekka, das ist ein für sie heiliger Ort. In der Moschee sehen sie, wo Mekka liegt. Im Gebetsraum liegen auch saubere Teppiche. Einige Moscheen in Deutschland bestehen nur aus einem kleinen Raum. Andere sind schöne Gebäude mit hohen, spitzen Türmen und einer Kuppel in der Mitte.

Warum knien Muslime beim Beten?

Muslime berühren beim Beten mit der Stirn, der Nase, den Handflächen, den Knien und den Zehenspitzen den Boden. »Diese Bewegung macht deutlich: Der Muslim gibt sich Gott hin«, sagt Ali Mete. Sie zeigt also die besondere Demut vor dem Gott Allah.

Was zieht man in der Moschee an?

Für Besucher gebe es nicht so strenge Vorschriften, sagt Ali Mete. Es sei aber ein Zeichen von Respekt, wenn die Kleidung den Körper bedeckt, auch die Arme und Beine. Außerdem gilt: Alle Leute ziehen die Schuhe aus. Denn vor den Gott Allah sollen die Menschen sauber treten - und an den Schuhen hängt meist Schmutz.