weather-image
Vorbildliche Bürger mit Belohnung ausgezeichnet

Zivilcourage bewahrt Mutter und Tochter vor dem Tod

Neumarkt St. Veit – Durch das schnelle und beherzte Eingreifen von zwei Nachbarn konnte das Leben zweier Frauen gerettet werden, die unmittelbar zuvor Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sind.

Polizeipräsident Robert Kopp (1. Reihe rechts), Bürgermeister Erwin Baumgartner (3. Reihe links), Kripo-Leiter Christian Schuster (3. Reihe rechts) und Sachbearbeiter Martin Schindler (1. Reihe mitte) bedanken sich bei den beiden Lebensrettern Frau Werner (1. Reihe links) und Herrn Küppers (2. Reihe mitte). Foto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde bedankte sich Polizeipräsident Robert Kopp bei den beiden Lebensrettern: „Für mich sind Sie die wahren Helden des Alltags. Menschen wie Sie sind Vorbilder für unsere Gesellschaft. Bleiben Sie auch in Zukunft so engagiert und zeigen weiterhin Herz und Zivilcourage.“  

Anzeige

Auf Einladung von Christian Schuster, Leiter der Kriminalpolizei Mühldorf, besuchten die beiden Lebensretter, Frau Werner und Herr Küppers, gemeinsam mit der Opferfamilie am Dienstagnachmittag die Kriminalpolizeistation in Mühldorf. Polizeipräsident Robert Kopp und Erwin Baumgartner, Bürgermeister von Neumarkt St. Veit, würdigten in diesem Rahmen das beherzte und geistesgegenwärtige Eingreifen, durch dass das Leben der beiden verletzten Frauen gerettet werden konnte. Für das couragierte Handeln überreichte Robert Kopp den engagierten Helfern ein Anerkennungsschreiben und einen Geldbetrag.

In Neumarkt St. Veit sind im Sommer 2016, am 27. Juni, eine 52-jährige Frau und ihre 20 Jahre alte Tochter durch einen zunächst unbekannten Mann mit einem Messer unvermittelt angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Frau Werner und Herr Küppers wurden auf die Hilferufe der beiden Frauen aufmerksam und eilten zu ihnen, um Hilfe zu leisten.

Geistesgegenwärtig versorgten sie die tiefen Schnittverletzungen am Hals, alarmierten die Rettungskräfte und warnten die Nachbarn vor dem Täter. Die weitere ärztliche Notversorgung wurde durch die eintreffenden Rettungskräfte vorgenommen. Die beiden Frauen befanden sich in akuter Lebensgefahr und wären ohne die schnelle Erstversorgung verstorben.

Der flüchtige Mann wurde noch am selben Tag von Polizeibeamten festgenommen und wegen zweifachen Mordversuchs im Frühjahr dieses Jahres vom Landgericht Traunstein zu 15 Jahren Haft verurteilt.