weather-image

Zerklüftete Antike im Spannungsfeld

5.0
5.0
Bildtext einblenden
»Krieger 2« von Andreas Kuhnlein im Vordergrund, Meisterwerke der Antike im Hintergrund. (Foto: Effner)

Sowohl für die Münchner Glyptothek wie für den Unterwössener Bildhauer Andreas Kuhnlein war die Sonderausstellung »Zerklüftete Antike« die Schau mit der bisher besten Resonanz. Rund 70 000 Besucher kamen seit der Eröffnung im April in die Sammlung antiker Skulpturen am Königsplatz. Allein die Eröffnung brachte das Haus mit knapp 1000 Besuchern an den Rand der Kapazität. Zu sehen ist die Ausstellung, in der Kuhnlein 16 eigens angefertigte Holzskulpturen mit Meisterwerken der Antike konfrontiert, noch bis kommenden Sonntag, 30. Oktober.


In bisher 35 Führungen erläuterte der mit dem Oberbayerischen Kulturpreis ausgezeichnete Künstler den Besuchern die spannende Wechselwirkung seiner mit der Kettensäge aufgerissenen »zerklüfteten« Figuren mit den antiken und römischen Vorbildern. Während Kuhnleins Skulpturen ihre Empfindungen, Schmerz, Trauer und Verzweiflung laut herausschreien, machen die über 2000 Jahre alten Figuren der Antike mit ihren perfekten Oberflächen scheinbar gute Miene zum bösen Spiel. Doch der Schein trügt, denn auch hinter den ideal geformten Bronze- und Marmorabbildern der Götter, Krieger und Helden verbergen sich menschliches Leid und Dramen. Kuhnlein greift in seinem Werk grundsätzliche Fragen des Menschseins auf und lässt darin zugleich die Brutalität wie auch die Verletzlichkeit des Menschen sichtbar werden. »Es gab sehr viele hochinteressante Gespräche und Begegnungen, darunter auch eine Führung mit Alois Glück und dem ehemaligen Kultusminister Hans Maier«, resümiert Andreas Kuhnlein zum Ende der Ausstellung.

Viele Chiemgauer ließen sich die Gelegenheit zum Gang durch die Sonderausstellung ebensowenig entgehen wie angehende Künstler der Bildhauerschulen in Berchtesgaden und Oberammergau. Mancher hatte nach dem Besuch einen veränderten Blick auf die Antike.

Die Ausstellung in der Glyptothek, Katharina-von-Bora-Straße 10, ist täglich außer Montag von 10 bis 17 Uhr sowie am Donnerstag bis 20 Uhr geöffnet. Info: www.antike-am-koenigsplatz.mwn.de. Axel Effner