weather-image
20°

Zehn Parteien und Gruppierungen im neuen Kreistag vertreten

4.5
4.5
Traunstein: Kreistag-Wahlergebnis steht fest | Kommunalwahl 2020
Bildtext einblenden
Die 70 Sitze im neuen Kreistag verteilen sich wie folgt: Die CSU bekommt 27 Sitze, die Grünen 13, die Freien Wähler/Unabhängigen Wähler (FW/UW) neun, die SPD sieben, die AfD, die Bayernpartei, die ÖDP und die Junge Liste (JL) jeweils drei sowie die FDP und die Linke jeweils einen. (Grafik: Landratsamt Traunstein)

Traunstein – Im Kreistag sind künftig zehn Parteien und Gruppierungen vertreten – und damit drei mehr als bisher. Mit von der Partie sind nun auch Vertreter der AfD und der Jungen Liste, die jeweils drei, und der Linken, die ein Mandat erreichten.


Fast alle im Gremium bislang vertretenen Parteien verzeichnen Verluste: Die CSU büßt zwei Sitze ein, bildet aber mit nunmehr 27 Kommunalpolitikern im Gremium nach wie vor die mit Abstand stärkste Fraktion.

Anzeige

Die SPD hat den größten Rückgang hinzunehmen und kommt im neuen Kreistag auf sieben Sitze (minus vier), die Freien Wähler/Unabhängigen Wähler erhalten neun Sitze (minus zwei), die Bayernpartei schickt künftig nur noch drei Kommunalpolitiker zu den Sitzungen im Großen Saal im Landratsamt (minus eins). Als etablierte Partei im Kreistag gewinnen allein die Grünen. Sie erhalten zwei weitere Sitze und kommen nun auf 13.

143.654 Wahlberechtigte waren am Sonntag aufgerufen, ihre Stimme abzugeben und 70 Kreisräte zu bestimmen. 3838 Zettel waren ungültig, 87.231 gültig – womit sich eine Wahlbeteiligung von 60,72 Prozent ergab.

Folgende Wahl-Ergebnisse konnten die einzelnen Parteien erzielen:

Die CSU erhielt 39,34 Prozent der abgegebenen Stimmen. Damit errang sie im neuen Kreistag 27 Sitze. Mandate erhielten: Siegfried Walch, Dr. Peter Ramsauer, Resi Schmidhuber, Martin Braxenthaler, Karl Schleid, Klaus Steiner, Dr. med. Rupert Ketterl, Georg Schüt- zinger, Irina Esterbauer, Annemarie Funke, Sepp Daxenberger, Anna Marx, Dr. Christian Hümmer, Irmingard Siglreithmayer, Hans-Peter Dangschat, Magdalena Obermayer, Stephan Bierschneider, Martin Lackner, Justus Pfeifer, Josef Mayer junior, Konrad Schupfner, Andreas Bratzdrum, Gerhard Kotter, Hans-Jörg Birner, Marc Nitschke, Christina Schuhegger und Thomas Eberl. Da Walch erneut zum Landrat gewählt worden ist, rückt Thomas Schmidinger nach.

Die Grünen erhielten 18,85 Prozent. Damit besteht ihre Fraktion künftig aus 13 Mitgliedern. Sitz und Stimme erhalten: Gisela Sengl, Burgi Mörtl-Körner, Willi Geistanger, Marianne Penn, Dr. med. Michael Hüller, Kathi Hallweger, Helga Mandl, Simon Hüller, Sebastian Heller, Christoph Bauhofer, Josef Hohlweger, Hans Kern und Margarete Winnichner. Die Freien und Unabhängigen Wähler (FW/UW) sicherten sich mit 13,27 Prozent der abgegebenen Stimmen neun Sitze. Sie gehen an: Andreas Danzer, Thomas Kamm, Dr. med. Lothar Seissiger, Manfred Kösterke, Paul Obermeier, Josef Huber, Franz Obermayer, Barbara Danninger und Franz Rieperdinger.

Für die SPD standen am Ende des Wahltags 9,34 Prozent zu Buche. Die sieben Mandate, die sich für sie ergeben, erhalten Sepp Konhäuser, Dr. Bärbel Kofler, Christian Kegel, Claus Pichler, Johann Schild, Hans Egger und Stefan Kattari.

Die AfD kam auf 4,48 Prozent – was ihr drei Sitze einbrachte. In das Gremium ziehen ein: Andreas Füssel, Michaela Aigner und Joachim Bernshausen.

Die Bayernpartei vereinigte 4,27 Prozent auf sich. Die drei Mandate, die sie errang, übernehmen Markus Schupfner, Heinrich Wallner und Andreas Holzner.

Die Junge Liste (JL) erhielt 3,83 Prozent. Die neue Vereinigung schickt Christoph Treiner, Hannah Schroll und Bernhard Braun in den Kreistag.

Die ÖDP erreichte 3,71 Prozent und erhielt damit wie die AfD, die BP und die JL drei Sitze. Den Sprung in das neu gewählte Gremium schafften Dr. med. Thomas Graf, Dr. Ute Künkele und Andreas Huber.

Die FDP erhielt 1,57 Prozent und damit einen Sitz im Kreistag. Auf ihm nimmt Christian Schunck Platz.

Die Linke kam auf 1,34 Prozent – was ihr einen Sitz im neuen Kreistag einbrachte. Die Partei vertritt künftig Manuela Pertl.

Zum Vergleich: Die bisherige Sitzverteilung (seit 2014)

Bildtext einblenden

Vorbericht:

Nach Problemen im System des Dienstleisters AKDB, über den in Bayern die Stimmauszählungen der Kommunalwahlen laufen, steht seit Mittwochmorgen nun die Sitzverteilung des Kreistags fest. Das Landratsamt hat das vorläufige Endergebnis bekanntgegeben.

Deutlich mehr Parteien und Gruppierungen sind im neuen Kreistag vertreten – das fällt gleich beim ersten Blick auf die neue Parteienlandschaft im höchsten Landkreis-Parlament auf.

Während große Parteien wie die CSU und die SPD nach der Wahl einige Stimmen in dem 70-köpfigen Gremium verlieren, werden auch drei neue Parteien in den Kreistag einziehen. Dazu gehören neben der Linken und der Jungen Liste auch die AfD.

 

Während CSU, SPD und UW/FW an Stimmen einbüßen, können die Grünen künftig mehr Plätze verzeichnen.

 

Ein ausführlicher Bericht folgt.

Vorbericht:

Die Sitzverteilung im neu gewählten Kreistag stand auch am Dienstagabend noch nicht fest. Eine zunächst vom Landratsamt veröffentlichte Sitzverteilung stellte sich als nicht richtig heraus.

Auf Nachfrage des Traunsteiner Tagblatts teilte das Amt mit: »Aufgrund eines Programmfehlers des Dienstleisters AKDB steht das vorläufige Ergebnis der Kreistagswahl (und damit die korrekte Sitzverteilung) derzeit noch nicht fest.«

Die Behörde geht davon aus, dass das korrekte Ergebnis am heutigen Mittwoch vorliegt.