weather-image

«Xerxes» bringt den Sommer - aber nur vorübergehend

Offenbach (dpa) - Auf «Xerxes» liegen alle deutschen Hoffnungen für besseres Wetter. Das Hochdruckgebiet, ein Ableger des Azorenhochs im Nordatlantik, macht sich auf den Weg nach Deutschland und wird nach der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ab Sonntag doch noch den Sommer ins Land bringen.

Wetter in Berlin
Pfütze in Berlin: Nächste Woche soll der Sommer zurückkehren. Foto: Markus Heine Foto: dpa

Badewetter und Werte um 30 Grad gibt es in der kommenden Woche. Aber nur vorübergehend: «Am nächsten Wochenende kippt es wieder», sagte DWD-Meteorloge Thomas Ruppert am Freitag.

Anzeige

«So, wie es aussieht, folgt der Sommer in diesem Jahr der Siebenschläferregel.» Seit Anfang Juli geht es mit den Temperaturen rauf und runter, Schönwetterphasen werden immer wieder von Regentagen unterbrochen. Anfang Juli bildet sich in Mitteleuropa nach Beobachtungen der Meteorologen meist eine stabile Wetterlage aus - und so hat die Bauernregel ihre Berechtigung, nach der das Wetter am Siebenschläfertag (27. Juni) sieben Wochen bleiben mag.

Jetzt kommt also wieder eine Warmphase, stellenweise kann es richtig heiß werden, am Dienstag und Mittwoch sind 30 Grad möglich. Nach dem Abzug von Tief «Qintina», das am Wochenende Schauer und magere Temperaturen von höchstens 21 Grad bringt, wird schon der Sonntag schöner, kaum Regen bei 18 bis 22 Grad.

Ab Montag wird es jeden Tag ein bisschen wärmer - der Höhepunkt wird vermutlich am Mittwoch erreicht. «Xerxes» verdrängt dann die Regenwolken nach Norden. Ab Donnerstag werden die Wolken dann wider dichter - «aber es bleibt bei 20 bis 25 Grad ganz passabel», sagte Ruppert. Am Wochenende ist es aber wieder vorbei mit dem Sommer. Ganz aufgeben sollte man die Hoffnung aber noch nicht, meinte Ruppert: «Der August kann immer noch was rumreißen.»