weather-image
25°

Wie mache ich mein Kind stark?

0.0
0.0
«Hau ab!»
Bildtext einblenden
Selbstbewusste Kinder können Erwachsenen gegenüber viel besser «Nein» sagen. Foto: Larissa Veronesi/Westend61 /dpa-tmn Foto: dpa

Was ist, wenn Fremde die eigenen Kinder ansprechen? Wenn jemand ihnen sagt: »Komm mit, ich habe Schokolade für dich«? Eltern können ihre Kinder nicht ständig im Blick haben. Aber sie können sie zu Wachsamkeit erziehen, zum Nein-Sagen.


Berlin (dpa) - Ob auf dem Weg zur Schule oder zu Freunden: Eltern können und sollen nicht mehr ständig dabei sein, wenn Kinder älter und selbstständiger werden.

Was aber, wenn Fremde kommen und sie mit Süßigkeiten locken, mit niedlichen Hasen - oder wenn ihnen jemand körperlich nahekommt? Dann müssen die Kinder wissen, wie sie reagieren sollen.

Ganz laut Nein sagen

»Falls jemand sie packen oder anfassen will, sollen sie ganz laut Nein sagen. Das haben wir schon ein paar Mal geübt«, erzählt Veronika Thiel, Mutter von sechsjährigen Zwillingen. Es sei wichtig, dass Kinder ihre eigenen Grenzen kennen. Das fange schon beim Kitzeln an. Wenn sie aufhören wollen, müssten andere Menschen diesen Wunsch respektieren, sagt die Berlinerin.

»Meine Töchter wissen, dass sie die Bestimmerinnen darüber sind, was mit ihrem Körper passiert.« Sie bringe den Mädchen bei, im Ernstfall zu schreien und auf sich aufmerksam zu machen. Auch im Kindergarten hätten die Erzieherinnen und Erzieher früh mit den Kindern geübt, die Hand auszustrecken und »Stopp« zu sagen, wenn ihnen etwas zu weit geht.

Kinder haben ein gutes Gespür

Kinder hätten in der Regel ein gutes Gespür dafür, welche Situationen sich gut anfühlen und welche nicht, sagt Ralph Schliewenz, Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche. »Wichtig ist, dass sie lernen, darauf zu hören und Nein zu sagen.« Die Botschaft, die Eltern ihren Kindern deshalb vermitteln sollten, sei: »Hör auf dein eigenes Gefühl. Sei wachsam und aufmerksam.«

Ein gutes Selbstwertgefühl helfe Kindern, zu reagieren, wenn ihnen etwas komisch vorkommt, sagt die Psychologin und systemische Therapeutin Kathrin Forch, die in der Erziehungsberatung bei der AWO Hamburg arbeitet. »Selbstbewusste Kinder können einem Erwachsenen gegenüber viel besser Nein sagen, als das Kinder mit einem geringen Selbstbewusstsein können.« Kinder seien es gewohnt, dass sie auf Erwachsene hören sollen. Um Nein sagen zu lernen, müssten Kinder auch in anderen Situationen widersprechen dürfen, sagt die Erziehungsberaterin.

Oftmals seien Eltern selbst zu vertrauensselig, sagt Schliewenz. »Erst einmal müssen sich die Erwachsenen an die eigene Nase packen und sehen, dass diese Welt auch Gefahren birgt.« Wenn Erwachsene aus irgendwelchen Gründen kein gutes Gefühl haben, wenn das Kind alleine loszieht, sollten sie darauf hören, rät der Psychologe.

Klare Verabredungen treffen

Im Alltag hilft es, klare Verabredungen zu treffen. »Meine Kinder wissen, dass sie immer zusammenbleiben sollen«, erzählt Veronika Thiel. Auch der Kindergarten beherzige Vorsichtsmaßnahmen. Bei Personen, die den Erzieherinnen und Erziehern nicht bekannt sind, werde der Personalausweis überprüft.

Oft seien Eltern unsicher, wie sie mit ihren Kindern über das Thema sprechen sollen, sagt Forch. Sie empfehle Kinderbücher als Gesprächseinstieg - beispielsweise »Das große und das kleine NEIN« von Gisela Braun und Dorothee Wolters oder »Mein Körper gehört mir!« von Pro Familia und Dagmar Geisler. Sie rät, das Thema selbstverständlich in den Alltag zu integrieren, um den Kindern Angst und Scham zu nehmen. Wie sie lernen, die Straße nur bei Grün zu überqueren, sollten sie auch lernen, nicht mit Fremden mitzugehen.

Für Eltern ist es ein Balanceakt, zur Achtsamkeit anzuhalten, aber keine Angst zu machen. »Die Kinder sollen nicht hinter allem etwas Schlimmes vermuten. Man will ihnen nicht das Vertrauen in andere Menschen nehmen«, betont Kathrin Forch. Deswegen sollten die Eltern den Fokus auf die positiven Gefühle richten und die Kinder dafür sensibilisieren, wann sich etwas gut anfühle, rät Ralph Schliewenz. »Wir wünschen uns sicher gebundene Kinder, die sich ihr Urvertrauen wahren können.«

Gute und schlechte Geheimnisse

In seinen Gesprächen arbeite er mit den Begriffen des »guten und des schlechten Geheimnisses«. Die Kleinen hätten ein intuitives Verständnis dafür, was das bedeute: Gute Geheimnisse fühlen sich gut an, schlechte hingegen unangenehm. Bei den schlechten helfe es, mit Erwachsenen zu reden, erklärt ihnen der Psychologe. Damit sich die Kinder anvertrauen, müssten die Eltern ihnen vermitteln, dass sie diese Geheimnisse aushalten können. »Du kannst mir alles erzählen, damit du es los bist«, laute die Botschaft.

Wie bei allen schambehafteten Themen brauche es Raum, um ins Gespräch zu kommen, sagt Kathrin Forch. »Damit Kindern Eltern irgendetwas erzählen können, muss es im Alltag Zeit geben.« Sie rät, immer aufmerksam zuzuhören - auch wenn sich etwas komisch anhört. »Es ist wichtig, dass man Kindern grundsätzlich Glauben schenkt«, betont sie.

Gleichzeitig aber dürfe man sich nicht sofort den eigenen Schlussfolgerungen hingeben. »Wenn ein Verdacht aufkommt, muss man sich selbst disziplinieren und erst einmal ganz offen nachfragen.« Denn gerade kleinen Kindern könne man schnell Erinnerungen an Erlebnisse suggerieren, die gar nicht stattgefunden haben. »Wenn das Kind nichts erzählt, kann es sein, dass es nichts zu erzählen gibt«, betont Schliewenz. Und Forch rät, das Kind nicht unter Druck zu setzen, sondern im Verdachtsfall eine Erziehungsberatungsstelle aufzusuchen.

Veronika Thiels Töchter wissen: Geheimnisse mit ihren Freundinnen dürfen sie ruhig für sich behalten. »Aber wenn jemand explizit verlangt, dass sie etwas nicht ihrer Mama erzählen sollen und dazu vielleicht noch droht, dass sonst etwas Schlimmes passiert, dann sollten sie es mir erst recht erzählen«, erklärt sie. Ihre Töchter könnten sich ihr jederzeit anvertrauen. »Sie wissen, dass ich sie unterstütze, wenn irgendetwas passiert.«