weather-image

Wichtige Revanche

Schönau am Königssee - In einem guten Kreisligaspiel besiegte die SG Schönau den TuS Traunreut mit 1:0. Das knappe Ergebnis täuscht vor allem über den Spielverlauf im zweiten Durchgang hinweg, in dem die Schönauer fünf beste Chancen vergeben haben. So wurde es in den letzten Spielmomenten noch einmal kritisch, weil die Traunreuter alle Kräfte nach vorne warfen, um noch zum Ausgleich zu kommen. Wenngleich sich gleich mehrere Akteure auf beiden Seiten gute Noten verdient haben, so stach der erst 15-jährige Unparteiische Tobias Dürnberger vom TSV Petting besonders heraus. Der hoffnungsvolle Schiedsrichter leitete fehlerfrei, legte die Vorteilsregel immer wieder perfekt aus und wirkte trotz seiner Jugend stets souverän.

Die SG Schönau setzte die Gäste aus Traunreut von Beginn an unter Dauerdruck. Zwar wurden die Gäste dadurch zu Fehlern gezwungen, doch die brachten nichts Zählbares.

Anzeige

Auf einmal drehte sich die interessante Begegnung vor knapp 200 Zuschauern auf unerklärbare Weise zugunsten der Gäste. Doch auch die Traunreuter erspielten sich zunächst keine zwingenden Möglichkeiten. Das änderte sich in der 20. Minute, als Ersel Aydinalp einen Weitschuss knapp übers Tor setzte. Danach kehrte bei der SG Schönau der Spielfluss wieder etwas zurück. Doch Traunreut blieb brandgefährlich. So warf sich in der 30. Minute der Schönauer Abwehrspieler Tobias Fegg in einen Schuss des besten Gästespielers Daniel Waldemar und blieb danach benommen liegen. »Medizinmann« Rudi Lorenz machte den wichtigen Abwehrspieler in kurzer Zeit wieder spielfit.

Wenig später rettete Außenverteidiger Lukas Klaus in letzter Sekunde wiederum gegen Aydinalp. Auch Daniel Waldemar brachte immer wieder viel Unruhe in die Schönauer Abwehr, die jedoch ähnlich sicher wie schon in der letzten Saison wirkte. In der 38. Minute zirkelte Andreas Fernsebner einen Kopfball knapp übers Tor, Schönau war nun wieder zurück im Match. Als sich die Traunreuter gedanklich offensichtlich schon in der Halbzeitpause befanden, bediente Daniel Maier seinen Mittelstürmer Stefan Graßl mit einem Musterpass. Der Torjäger schoss aus kurzer Entfernung eiskalt zum Führungstreffer ein. Traunreuts starker Schlussmann Michael Huber war gegen den platzierten Schuss unter die Querlatte ohne Abwehrmöglichkeit.

Wie sehr dieser späte Treffer den Nerv der Traunreuter getroffen hat, zeigte die zweite Spielhälfte. Der besonders spritzige Matthias Althaus (46.) kam gleich nach Wiederanpfiff zu einer ersten Möglichkeit. Danach wurde Graßl zurückgepfiffen (48.), weil er angeblich abseits stand. Wenig später köpfte Waldemar knapp am langen Pfosten vorbei (49.) und Mannschaftskapitän Markus Heinemann zielte in der 50. Minute zentimeterknapp über das Schönauer Tor.

Danach kamen die jetzt immer besser aufspielenden Schönauer gleich zu mehreren Chancen. Matthias Althaus, Toni Hölzl, Daniel Maier und Stefan Graßl setzten sich immer wieder mit Klasseaktionen in Szene, doch ein weiterer Torerfolg blieb den Schönauern versagt. Statt schon deutlich vorne zu liegen, durfte in der Schlussphase noch einmal gezittert werden. Denn der TuS Traunreut warf nun alle Kräfte samt Torhüter nach vorne, um noch zum jetzt sicher unverdienten Ausgleich zu kommen. Doch die sattelfeste Schönauer Abwehr überstand auch die letzte Drangphase der Gäste und Christian Renoth machte sein Vorhaben, »zu null« zu spielen, wahr. Mit dem 1:0 revanchierten sich die Schönauer auch für die unglückliche 0:1-Niederlage aus dem letzten Jahr.

»Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. In der ersten Halbzeit sind wir zwar nicht ins Spiel gekommen, doch es wurde immer besser. Ich mache meiner Mannschaft das Kompliment, aus einer schwierigen Situation gut herausgekommen zu sein, denn dieser Gegner gehört sicher zu den besseren Teams«, erklärte ein gut aufgelegter Trainer Alfons Aschauer, der sich samt Team und Anhang schon auf das kommende Wochenende freut. Da wird das neue Vereinsheim der SG Schönau feierlich eingeweiht. Anschließend steht das Lokalderby zwischen der SG Schönau und dem TSV Berchtesgaden auf dem Programm.

Dieses Derby war vor langer Zeit ein echter Gassenhauer. Auch dieses Mal erwartet man im Alpenstadion sehr viele Zuschauer: »Wir sind gut gerüstet und freuen uns auf die Freunde von der Breitwiese«, so der Schönauer Trainer.

SG Schönau: Renoth; Hölzlwimmer, T. Fegg, Angerer, Klaus, Wessels, Althaus, Fernsebner, Graßl, Maier, Hölzl. cw