weather-image

Werden Sie Mitglied im Seniorenbeirat!

0.0
0.0
Bildtext einblenden

Im Frühjahr 2017 finden die Seniorenbeiratswahlen in der Großen Kreisstadt Traunstein statt. Hierfür werden nun Kandidatinnen und Kandidaten gesucht. Wahlvorschläge können bis einschließlich Freitag, 31. März 2017, bei der Stadt Traunstein abgegeben werden.


Wer Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt Traunstein werden will, muss ein Mindestalter von 60 Jahren und den Hauptwohnsitz in Traunstein haben sowie gemäß Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz wählbar sein.

Anzeige

Alle Traunsteiner Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen und Organisationen sind aufgerufen, Wahlvorschläge einzureichen. Diese bedürfen der Schriftform und müssen folgende Angaben enthalten:

  • Nach- und Vorname der vorschlagenden Person oder Name des Vereins, der Organisation etc. mit Anschrift (anonyme Wahlvorschläge werden nicht angenommen)

  • Nach- und Vorname, Geburtsdatum und Wohnanschrift der Kandidatin / des Kandidaten

  • ausdrückliche schriftliche, persönlich unterzeichnete Einver­ständniserklärung der zur Kandidatur vorgeschlagenen Person

Es wird empfohlen, für die Wahlvorschläge den Vordruck zu verwen­den. Dieser ist unter www.traunstein.de als PDF abrufbar und liegt außerdem im Foyer des Rathauses und im Ordnungsamt aus. Für Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung unter den Telefonnummern 0861/65-249 und -219 zur Verfügung.

In der Stadt Traunstein gibt es seit dem Jahr 2008 einen Seniorenbeirat. Seine höchstens zwölf Mitglieder werden für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt. Zusätzlich ist der Seniorenreferent / die Seniorenreferentin des Stadtrates Mitglied des Gremiums.

Die Aufgabe des Seniorenbeirates besteht darin, den Stadtrat und die Verwaltung in allen die Seniorinnen und Senioren betreffenden Belangen in der Stadt Traunstein zu beraten, aber auch eigene Aktivitäten durchzuführen. Er ist Ansprechpartner, insbesondere für ältere Bürgerinnen und Bürger. Der Seniorenbeirat arbeitet überparteilich, überkonfessionell und verbandsunabhängig. Er kann Vorschläge, Anregungen und Stellungnahmen abgeben, die auf Antrag, entsprechend der Geschäftsordnung des Stadtrates, in den zuständigen städtischen Gremien behandelt werden.