Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

0.0
0.0
Abzocke vermeiden
Bildtext einblenden
Damit man sich nicht ungewollt einen Abo-Vertrag einhandelt, sollten Smartphone-Nutzer vom Provider eine Drittanbietersperre aktivieren lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa
Browser fürs Smartphone
Bildtext einblenden
Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa
Safari
Bildtext einblenden
Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa
Firefox
Bildtext einblenden
Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa
Dolphin
Bildtext einblenden
Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa
Opera
Bildtext einblenden
Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa

Hart durchgreifen:


Falsche Gewinnversprechen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Nervige Werbung und Pop-Ups auf dem Smartphone verfolgen uns inzwischen durchs ganze Internet. Doch wenn die Banner schon das ganze Display blockieren, ist eine Grenze überschritten. Hier erfährst Du, wie Du dagegen vorgehen kannst!

Anzeige

Aggressive Pop-Ups sind für jeden Surfer ein Ärgernis. Wichtig ist natürlich immer: Nichts antippen und erst recht keine persönlichen Daten preisgeben!

Auf- Zuklappboxen für Hintergrund-Infos und für die einzelnen Browser

Oft lauern Adressensammler hinter solchen Pop-ups, die etwa frei erfundene Gewinn-Nachrichten enthalten. Oder es sind halbseidene Firmen, die fortan per Mobilfunkrechnung ungewollte Abos abrechnen. Um dieser Gefahr vorzubeugen, sollten Nutzer die Drittanbietersperre beim Provider aktivieren lassen, die solche Abrechnungen verhindert.

Informationen zur Drittanbietersperre

Manchmal setzt sich penetrante Werbung sogar im System fest und erscheint auf jeder Seite. Dann liegt das gar nicht an den Webseiten selbst, sondern am eigenen Gerät. Lösche dazu den Cache-Speicher des Browsers.

Bei Androiden: Einstellungen/Apps -> den genutzten Browser aufrufen -> Cache leeren. Dann direkt in den Browser-Einstellungen die Cookies löschen.

Und bei iOS: 

Bei der Gelegenheit solltest Du auch gleich einstellen, dass keine Cookies von Drittanbietern akzeptiert und alle Cookies beim Beenden des Browsers gelöscht werden.

Ist die Werbung dann immer noch da, solltest Du dort, wo Du zuvor "Cache leeren" angetippt hast, nun "Daten löschen" wählen. Aber dabei wird die Browser-App quasi wieder auf den Werkszustand zurückgesetzt. Wenn selbst das nicht hilft, könnte auch eine installierte App für die Werbe-Pop-Ups verantwortlich sein. Dann musst Du schauen, was du kürzlich installiert hast.

Hart durchgreifen – aber wie mach ich das mobil?

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Mal schnell nach dem Wetter sehen, Mails checken oder einen Video schauen – häufig macht man das gar nicht im Browser, sondern in der App selbst. Denn viele Apps haben Browser eingebaut. So öffnen sich externe Links direkt in der App. Doch so muss man meistens auf die ein oder andere Zusatzfunktion verzichten.

Viele Möglichkeiten: Werbung blocken, Daten sparen, anonym surfen & Synchro mit dem PC

Vorinstallierte Browser: Bei iOS-Geräten ist Safari der Hausbrowser, bei Android-Geräten meist Google Chrome. Während Apples Mobil-Browser nur wenig Anpassungen zulässt (Apple begründet das mit der Sicherheit), gibt es für Chrome deutlich mehr Möglichkeiten.

Wer andere Angebote nutzen will, muss bei Apple mit Einschränkungen rechnen. »Für iOS gibt es zwar alternative Browser, die verwenden zur Darstellung von Webseiten aber alle Safari«, sagt Kim Rixecker vom Digitalmagazin »t3n«. »Safari-Alternativen für das iPhone unterscheiden sich nur durch ihr Nutzer-Interface und einige Komfortfunktionen«, präzisiert er. Heißt: Der Unterbau und damit die Darstellung der Webseiten bleibt gleich, nur die Einstellungsmöglichkeiten sind anders. Als Grund für diese Einschränkung für Fremdsoftware führt Apple Sicherheitsbedenken an. Android ist in dieser Hinsicht ein bisschen offener.

Gerade bei Adblocker solltest Du eine gute Mischung finden: In Zukunft werden viele Anbieter Nutzer mit Werbeblockern aussperren, da ihnen sonst die Einnahmen flöten gehen. Aber dennoch sollten die Inhalte nicht unter riesigen Werbeflächen, vielen Pop-Ups und im schlimmsten Fall unter betrügerischer Werbung verdeckt werden.

Deshalb bieten die großen Anbieter gute Filter an. Meistens wird die Werbung dem Inhalt oder Deinem Standort angepasst und könnte Dich interessieren. Die Werbung kannst und solltest Du zulassen, alles andere ausblenden – schon allein um Dein Datenvolumen zu schützen.

Also wie kann man das nun machen? Und was sind weitere Vorteile der verschiedenen Browser?

Safari:

Chrome: Googles Marktführer ist auf vielen Android-Geräten vorinstalliert und punktet mit guter Leistung. »Chrome ist so beliebt, weil er auf allen gängigen Plattformen funktioniert«, sagt Christian van de Sand von der Stiftung Warentest. Wer über sein Google-Konto eingeloggt ist, kann zum Beispiel seine Lesezeichen oder aktuell geöffnete Seiten auf verschiedenen Geräten und Betriebssystemen synchronisieren. Deshalb gebe es wenige Argumente, die für einen anderen Browser sprechen, findet auch Chip-Mitarbeiter Geiger. Allerdings: »Chrome ist nicht schneller als Safari.« Die Geschwindigkeit kann für Apple-Kunden also eher kein Argument sein, um sich nach Alternativen umzusehen. ( Android/ iOS)

Firefox: Auf dem Desktop lange Zeit die Alternative zu gängigen Browsern, spielt die Software der Entwicklergemeinde Mozilla Foundation mobil keine große Rolle. »Firefox für Android hat im Gegensatz zu Chrome für Android den Vorteil, dass der Browser auch Erweiterungen unterstützt«, nennt Rixecker einen Pluspunkt. So haben Nutzer zum Beispiel die Möglichkeit, einen Ad-Blocker zu installieren und allzu nervige Werbung oder über Werbung verbreitete Schadsoftware auszusperren. Auch die Synchronisation über verschiedene Geräte hinweg ist möglich. »Wer Firefox auf dem Desktop nutzt, könnte davon profitieren«, sagt Rixecker. Hierfür braucht es allerdings, genau wie bei Chrome, ein Nutzerkonto bei Mozilla. ( Android/ iOS)

Firefox Klar: Mozillas Spezial-Browser versucht es über die »Privacy-Ecke«, sagt Jörg Geiger. »Die Aufgabe ist, Werbung zu blockieren und die Nachverfolgung von Nutzern zu verhindern. Dafür gibt es Black- und Whitelists des Opensource-Tools Disconnect.me«, erklärt der Diplom-Informatiker. »Was nett gemacht ist: Man kann durch Tippen auf den Entfernen-Button alle Sitzungsdaten komplett löschen«, nennt Geiger eine weitere Funktion. ( Android/ iOS)

Opera: Dieser Browser macht Webseiten kleiner und reduziert die Daten!

Opera/Opera Mini: Der norwegische Browser hat eine praktische Funktion für exzessive Surfer: Er hilft beim Datensparen. »Opera ist interessant, weil man die Möglichkeit hat, Datenvolumen zu reduzieren«, sagt Warentester van de Sand. »Dabei werden Websites und Videos auf den Servern von Opera komprimiert«, erklärt t3n-Mitarbeiter Rixecker. Die Daten lagern dann auf einem eigenen Server im Cache zwischen und die Seite wird mit etwas geringerer Auflösung angezeigt. Das schont das Surfvolumen und damit im Zweifel den Geldbeutel. ( Android/ iOS)

Dolphin: Die Software des US-amerikanischen Unternehmens Mobotap setzt auf Gestensteuerung. Nutzer können hier selbst festlegen, mit welchem Befehl sie welche Funktion aufrufen wollen. So kann man zum Beispiel eine Seite öffnen oder nach oben und unten scrollen, indem man ein Herz oder einen Pfeil auf das Display zeichnet. Auch Sprachbefehle sind möglich. »Der Dolphin-Browser erlaubt über Desktop-Erweiterungen sogar die Synchronisation mit Chrome, Firefox und Safari«, erläutert Rixecker. Wer auch andere Browser auf verschiedenen Geräten benutzt, hat so zum Beispiel die Lesezeichen beisammen. ( Android/ iOS)

Internet Explorer etc mobil?!

Natürlich gibt es noch jede Menge weiterer Browser, viele mit den unterschiedlichsten Vorzügen. Es würde aber jeden Rahmen sprengen, diese hier auch zu nennen. Viele kosten zudem auch etwas.

Dolphin Browser für iOS

Dolphin Browser für Android

Firefox Klar für Android

Firefox Klar für iOS

Opera Mini für iOS

Opera Mini für Android

Firefox für Android

Firefox für iOS

Chrome für iOS

Chrome für Android

th/dpa/tmn