weather-image
12°

Weiter Kampf gegen Brände in Italien

Rom (dpa) - Italienische Brandbekämpfer haben bei anhaltender Gluthitze und zeitweise starkem Wind ihre Einsätze gegen die Feuer vor allem im Süden des Landes fortgesetzt. Gestern mussten Löschflugzeuge und Feuerwehren bei etwa 20 Bränden in zehn Regionen eingreifen. Der folgenschwerste im süditalienischen Pollino-Nationalpark vernichtete nach Schätzungen mehr als 600 Hektar Wald und Macchia. Brandstiftung wird vermutet, wie Ansa berichtete. In Ligurien wurde ein Feuerwehrmann verletzt.

Anzeige