weather-image

Was für eine starke Ausbeute

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Was für eine starke Leistung: Der Waginger Nachwuchsruderer Toni Schmid feierte bei den Rennen in Nürnberg fünf Siege. (Foto: Waginger Ruderverein)

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter der jungen Rennmannschaft des Waginger Rudervereins. Insgesamt acht Mal konnten sie am Siegersteg am Nürnberger Dutzendteich anlegen. Mit fünf Siegen wurde Toni Schmid und mit drei Siegen David Jahn für ihren Trainingsfleiß belohnt.


Der Jungenvierer (13/14 Jahre) mit Philipp Huber, Thorben Kausior, Toni Schmid, Louis Wolf und Steuerfrau Tabea Susin konnte sich an beiden Wettkampftagen souverän präsentieren. Mit ungefährdeten Start-Zielsiegen konnte sich das Quartett auf seiner ersten Regatta erfolgreich durchsetzen.

Toni Schmid und Louis Wolf traten in Nürnberg im Jungenzweier (14 Jahre) an. An beiden Tagen hatten sie es mit sehr starken Gegnern aus Schweinfurt zu tun. Am ersten Wettkampftag konnten sie das Rennen für sich entscheiden, am zweiten Tag mussten sie sich ihren Rivalen knapp geschlagen geben.

Zwei weitere Siege holte Toni Schmid im Jungen Einer (14 Jahre). Nach einem technisch einwandfreien Start konnte er seine Gegner auf der 500-m-Strecke auf Distanz halten und legte zweimal als Sieger im Jungen Einer (14 Jahre) an.

Louis Wolf hatte im Jungen Einer Pech bei der Auslosung und traf in beiden Rennen auf den derzeit schnellsten Ruderer dieser Altersklasse. Dennoch fuhr er zwei respektable zweite Plätze ein. Sein Vereinskamerad Thorben Kausior startete in einer anderen Abteilung und wurde in seinen beiden Rennen jeweils Dritter.

Das tolle Abschneiden der Waginger Mannschaft komplettierte David Jahn, der bei den 15- und 16-Jährigen im Einer an den Start ging. In seiner Klasse, dem Einer der Leichtgewichte, siegte er zweimal und konnte auch in den Rennen der Schwergewichte mit einem Sieg und einem hervorragenden zweiten Platz überzeugen. Dabei unterstrich er seine Sprinterqualität und seinen Aufwärtstrend.

Mixed-Vierer überzeugt im zweiten Rennen

Der Mixed-Vierer mit Philipp Huber, Tabea Susin, Jule und Thorben Kausior und Steuermann David Jahn musste kurzfristig umbesetzt werden. Samira Bauer fiel krankheitsbedingt aus und so musste Tabea Susin, die eigentliche Steuerfrau ist, mitrudern. Am ersten Tag wurde der Vierer Vierter. Am zweiten Tag fuhr die Mannschaft stark verbessert und wurde mit nur 0,6 Sekunden Rückstand Zweite.

Philipp Huber zeigte an beiden Wettkampftagen zwei beherzte Rennen im leichten Jungen Einer (13 Jahre). Nach geglücktem Start erreichte er als Vierter, tags darauf als Dritter das Ziel.

Auch die Mädchen erzielten tolle Ergebnisse in ihren Rennen im Einer. Tabea Susin kam im Mädchen Einer (13 Jahre) auf Platz 2 und 3, Jule Kausior im Mädchen Einer (14 Jahre) auf Rang 2 und 5. Shania Ghandour fuhr nach mehreren Jahren wieder ein Rennen im Einer, musste aber der Konkurrenz den Vortritt lassen.

Die Rennmannschaft bereitet sich nun auf die Bayerische Meisterschaft vor. Diese findet an diesem Wochenende in Schweinfurt statt. fb