weather-image

Vor heißen Pfingsttagen bringt Tief »Dena« noch Gewitter

0.0
0.0
Sonnenbaden
Bildtext einblenden
Zwei junge Männer tanken Sonne. Foto: Rebecca Krizak Foto: dpa

Offenbach (dpa) - Heute fällt im Nordosten und äußersten Norden, anfangs auch im Südosten, noch schauerartiger und teils gewittriger Regen, der allmählich nordostwärts abzieht.


In der Nordhälfte können sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes im Tagesverlauf bei wechselnder bis starker Bewölkung Schauer, vereinzelt auch Gewitter bilden.

Anzeige

Nach Süden zu kommt die Sonne häufiger zum Zug und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 13 Grad in der Eifel sowie im Hunsrück und 20 Grad in der Lausitz und am Oberrhein. Der Wind weht schwach bis mäßig, vor allem in höheren Lagen der Mitte auch teils frisch und stark böig aus West bis Südwest.

Vereinzelt sind auch in tieferen Lagen sowie an der Nordsee starke Böen möglich. In der Nacht zum Freitag ist es vor allem im Norden noch stärker bewölkt mit letzten teils kräftigen Schauern, vereinzelt auch Gewittern.

Sonst lockern die Wolken stärker auf, teils wird es klar. Die Tiefsttemperatur liegt zwischen 11 Grad im Norden und 6 Grad im Süden. Der Wind weht im Norden mäßig, an der Nordsee teils frisch aus Südwest. Sonst ist es schwachwindig.