weather-image
19°
Thomas Zern neuer Vorsitzender – Ex-Chef Hans Huber scheitert mit Namensänderung

Vor dem Führungswechsel ein wenig Verwerfung

Berchtesgaden – Viel los war bei der Jahreshauptversammlung des Rodelclubs Berchtesgaden (RCB) am Samstagabend im Hotel »Edelweiß«. Olympiasieger Tobias Wendl wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Alle drei Goldrodler bekamen vom scheidenden Vorsitzenden Hans Huber Geschenke als Anerkennung für ihre Erfolge. Der langjährige Vorsitzende und Rennleiter Norbert Gatz wurde ebenfalls geehrt. Und Hans Huber scheiterte mit seiner letzten Amtshandlung, den RCB in Rodel- und Skeletonclub umzubenennen nach hitzigen Diskussionen. Am Schluss stimmte er sogar selbst gegen seine Idee.

Tobias Wendl (2.v.l.) wurde zum Ehrenmitglied des RC Berchtesgaden ernannt. Mit ihm freuten sich die weiteren Olympia-Goldmedaillengewinner Tobias Arlt (M.) und Felix Loch (l.) sowie die scheidenden Vorsitzenden Hans Huber und Hans Stanggassinger (r.).

Huber erinnerte in seiner Abschiedsrede an die großen Erfolge des RC Berchtesgaden. Mit Videoeinspielungen wurden noch einmal die Sotschi-Goldrodler Felix Loch, Tobias Wendl und Tobias Arlt sowie Skeletonpilotin Anja Huber gezeigt. Huber vergaß auch nicht, die großen Erfolge des Nachwuchses zu würdigen, der sehr viel Freude mache. Nachdem die scheidende Kassierin Gabi Huber von einer geordneten Finanzlage berichtet hatte, leitete Hans Huber zu den Ehrungen über.

Anzeige

Zunächst wurden Christina Fendt und Wolfgang Schmid für 25 Jahre treue Vereinszugehörigkeit gewürdigt. Der langjährige Vorsitzende des RCB, Norbert Gatz, wurde für zehn Jahre als Organisator der Juniorenweltcups und Rennleiter der großen Weltcups gewürdigt. Gatz möchte auch in Zukunft dem RCB zur Seite stehen, sich aber aus dem großen Sportgeschäft zurückziehen.

Eine große Freude war es Huber, den zweifachen Goldrodler Tobias Wendl zum Ehrenmitglied des RC Berchtesgaden zu ernennen. Doppelpartner Tobias Arlt meinte süffisant: »Ich freue mich schon darüber, dass ich als Angehöriger des WSV Königssee zu euch eingeladen bin.« Beiden Goldrodlern und auch Felix Loch überreichte Huber Geschenke.

Hitzige Diskussionen

Ein wichtiger Tagungsordnungspunkt war dann die Neufassung der Vereinssatzung, zu der es grundsätzlich keine Bedenken gab. Schließlich stammt die letzte Fassung aus dem Jahr 1968, verfasst vom damaligen Vorsitzenden Josef Fendt. Ein Verein sei auf die Zukunft ausgerichtet und die Welt unterliege ständigen Veränderungen, begann Huber seine Ausführungen und bot an, den Club künftig Rodel- und Skeletonclub zu nennen. Man habe mit Anja Huber eine mehrfache Medaillengewinnerin bei Großveranstaltungen in den Reihen und verfüge über eine große Gruppe hoffnungsvoller Nachwuchsskeletonis. Diese verdienten, dass aus dem Vereinsnamen auch ihre Sportart hervorgehe, betonte Huber.

Da ergriff der Präsident des Internationalen Rodelverbandes FIL, Josef Fendt, das Wort. Fendt bezeichnete einen Verein als unterste aber auch sehr wichtige Zelle. Eine neue Satzung zu entwerfen befand Fendt als sinnvoll. Er habe mit der Sportart Skeleton auch kein Problem, gleichwohl mit einer Namensänderung. Der RCB sei ein Markenzeichen, der Verein sei bereits 110 Jahre alt. Auch im SKB gebe es andere Sportarten, dennoch heiße der Klub seit 1906 gleich. Skeleton gehöre international dem Bobverband FIBT an und Skeleton sei dort nicht erwähnt, erklärte Fendt. Es könnte damit zusammenhängen, dass die Sportart Skeleton zunächst nur zweimal, nämlich 1928 und 1948 in St. Moritz olympische Disziplin gewesen war und erst 54 Jahre später wieder ins Olympiaprogramm aufgenommen worden ist.

Heftiger Applaus zeigte bereits jetzt, wie sich die Mitglieder entscheiden würden. Mehrere Zwischenrufe bekundeten auch, wie wichtig es den RCB-Mitgliedern ist, dass der Club seinen Namen behält. »Ich bin froh, dass die Jugendlichen im RCB einen sicheren Hort haben. Aber diesem einen neuen Namen zu geben, damit habe ich ein Problem«, erteilte auch Bundestrainer Norbert Loch Hubers Ansinnen eine deutliche Absage. Schließlich votierte die komplette Versammlung einstimmig dafür, dass der Name RC Berchtesgaden erhalten bleiben soll.

Thomas Zern einstimmig gewählt

Die anschließende Wahl leitete Manfred Vonderthann in seiner unnachahmlichen Art. Hermann Lochschmied, der als langjähriger verdienter Kassenprüfer ebenfalls nicht mehr zur Verfügung steht, assistierte als Wahlhelfer. Als neue Kassenprüferin gewann man Veronika Stanggassinger. Zum neuen Vorsitzenden wurde Thomas Zern gewählt. Christian Wechslinger