weather-image
12°

Viel Freiraum für Improvisation

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für tolle Klangerlebnisse und beste Stimmung und Unterhaltung sorgten die Obermooser Musi und das Trio SurMonte bei ihrem gemeinsamen Konzert in der Theater-Strickerei Grabenstätt. (Foto: Müller)

Ein großartiges Doppelkonzert mit viel Freiraum für Improvisation und Weltmusik gaben die Obermooser Musi und das Trio SurMonte unlängst in der Theater-Strickerei Grabenstätt.


Die Obermooser Musi um Resi Baumgartner (Gitarre), Klara Stief (Hackbrett), Christian von LeSuire (Bassklarinette und Kontrabass) und Andreas Schillinger (E-Zither, diatonische Harmonika) begeisterte mit feinem Blues, Jazzstandards sowie südamerikanischer und osteuropäischer Volksmusik. Zwischendurch kehrten die vier bestens aufgelegten, weltreisenden Musiker immer wieder zu ihren musikalischen alpenländischen Wurzeln in die Heimat zurück.

Anzeige

Einfühlsame, aber auch freche Eigenkompositionen gaben der Musik die besondere und unverwechselbare Würze. Gast Resi Mühlbacher, die vielen vom Duo »Folk & More« bekannt ist, bereichert das Konzerterlebnis mit ihrer ausdrucksstarken, samtenen Altstimme. Die Jazz-Standards »Autumn leaves« und »What a difference a day made« klangen noch lange nach. Die Gestaltung des zweiten Teils oblag dem Trio SurMonte. In kleiner kammermusikalischer Besetzung woben Stefan Starzer (Gitarren), Franz Schuhegger (Cajon) und Andreas Schillinger (E-Zither) ein filigranes und grooviges Klanggebilde mit ganz eigenem Charme. Ihre Musik liegt irgendwo zwischen Bossa Nova, Blues, Balladen und eigenen Kompositionen. Zu hören gab es auch die Stücke »Auf der Durchreise«, »Chiemsee«, »Madra« und »BB Blues« aus der Feder von Stefan Starzer sowie der auf einer Albanienreise entstandene Song »Polkalpanisch« von Andreas Schillinger.

Einen tollen Abschluss bildeten die gemeinsamen Darbietungen mit Gesang. Das jüdische Stück »Papirosen«, »All of me« und das »Erevba«-Abendlied aus Israel kamen bestens an. Applaus und Jubel waren den sympathischen Musikern sicher. Sie dürfen gerne wiederkommen. Markus Müller