weather-image

Unwetter treffen Philippinen und Indien

Manila (dpa) - Neue Überschwemmungen haben die philippinische Hauptstadt Manila am Wochenende teils zwei Meter unter Wasser gesetzt. Auslöser war der Taifun «Sanba», der seit Dienstag über den Philippinen wütete.

Durch die Fluten
In einigen Teilen der Hauptstadt steht das Wasser zwei Meter hoch. Foto: Francis R. Malasig Foto: dpa

Mehrere Hundert Menschen flohen. Am Sonntag war das Wasser zwar abgelaufen, aber Dauerregen behinderte die Aufräumarbeiten. Teils in strömenden Regen begannen Einwohner, Schlamm und Geröll aus ihren Wohnvierteln und Hütten zu räumen.

Anzeige

Das Unwetter zog am Samstagabend weiter Richtung Japan. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde kam ein Fischer ums Leben. «Die Einwohner müssen weiter auf der Hut sein», warnte Behördenchef Benito Ramos am Sonntag. Die Monsunsaison sei noch nicht vorbei. «Sturzfluten und Erdrutsche sind möglich», sagte er. Erst im August standen Manila und nördliche Inseln nach heftigem Monsunregen teilweise unter Wasser. Mehr als 90 Menschen kamen dabei ums Leben, Hunderttausende wurden obdachlos.

Im indischen Himalaya-Bundesstaat Uttarakhand stieg unterdessen die Zahl der Todesopfer eines schwere Monsun-Unwetters auf mindestens 37. Rettungskräfte hätten am Wochenende elf weitere Leichen aus den Trümmern zerstörter Häuser geborgen, teilte der Katastrophenschutz mit. Am Freitag hatten Niederschläge in der Bergregion Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst. Nach Regierungsangaben kamen bei Monsun-Unwettern in diesem Jahr schon mehr als 580 Menschen um.