weather-image
-1°

TSV-Ringer begeistern über 300 Zuschauer

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Korbinian Hillebrand vom TSV Berchtesgaden richtet seinen Gegner für die entscheidende Kampfsituation zum Schultersieg her. Unter großem Jubel ging es nach diesem Kampf mit einer Führung in die Kampfpause. Weitere Bilder gibt es unter www.berchtesgadener-anzeiger.de. (Foto: Waßmuth)

Berchtesgaden – In einem begeisternden Kampf siegten die Ringer des TSV Berchtesgaden am Samstagabend mit 21:15 gegen den TSV Kottern und sicherten sich damit erst einmal den 4. Tabellenplatz. Doch der am Ende sicher aussehende Mannschaftserfolg war erst nach dem letzten Kampf unter Dach und Fach. Durch den neuerlichen Erfolg haben die Berchtesgadener die Option, am Ende der Saison als Vizemeister anzukommen.


Der letzte Heimkampf begann mit einer Hiobsbotschaft für den TSV Berchtesgaden, da Punktegarant und Publikumsliebling Wasti Schöndorfer wegen einer Verletzung nicht dabei sein konnte. Und auch die erste Auseinandersetzung auf der Matte verlief für den TSV wenig glücklich. Denn nach einer komfortablen 8:2-Punkteführung verletzte sich Sebastian Hillebrand (G 57) und musste seinem Gegenüber Michael Hauser noch einen 22:8-Punktsieg überlassen.

Anzeige

Als Mathias Fegg (F 130) im Schwergewicht gegen Alfredo Santangelo bereits nach 47 Sekunden dessen technische Überlegenheit zu spüren bekam, lag der TSV Berchtesgaden 0:7 zurück und es sah zunächst nicht besonders gut aus.

Doch Lukas Laue (F 61) sorgte im dritten Kampf gegen Uwe Kloos für neue Zuversicht, als er seinen Gegner schon nach einer Minute auf die Schultern beförderte.

Danach kam es mit Hans Preinfalk (G 98) zu einem weiteren Schlüsselkampf des Abends. Der »stärkste Mann der Alpen« geriet in seiner ungeliebten Kampfart »griechisch-römisch« zunächst in Rückstand. Dann jedoch drehte Preinfalk richtig auf und hielt Max Unflath mit 4:1 in Schach.

Als Korbinian Hillebrand (G 66 A) seinen Gegner Robert Schneider nach einer 13:4-Punkteführung in der fünften Kampfminute entscheidend besiegte, entließ tosender Beifall die Athleten in die 20-minütige Kampfpause. Der TSV Berchtesgaden führte 10:7 und die Aussichten auf einen guten Ausgang waren somit gut.

Die nun bessere Ausgangssituation schwand jedoch im ersten Gefecht nach der Kampfpause, als der knapp sieben Kilogramm leichtere Michael Brandner (F 86 B) gegen Timo Knobloch ohne Chance war und sich die Führung nun mit 11:10 wieder in Richtung Kottern drehte.

Doch da war ja noch Christoph Graßl (F 66 B), der seinem Gegner Tobias Trunzer von Beginn an die Grenzen aufzeigte und ihn nach exakt einer Minute auf den Schultern fixiert hatte. Der TSV Berchtesgaden führte nun wieder (14:11), doch noch standen drei Kämpfe auf dem Tableau.

Wie erwartet, war Jens Niproschke (G 86 A) gegen Vincent Graf ohne Chance und hatte den Kampf nach zweieinhalb Minuten durch Technische Überlegenheit verloren. Vor den beiden abschließenden Kämpfen im Mittelgewicht führte der Gast also neuerlich. Die Anzeigetafel zeigte 15:14 zugunsten des TSV Kottern an.

Alexander Petersen (G 75 A) machte sodann mit Dominik Hauber kurzen Prozess. Nach nur 51 Sekunden geriet der Kotterner gegen den Topmann des TSV Berchtesgaden in eine Lage, die endgültig war und so wechselte die Führung nun zum dritten Mal an diesem spannenden Kampfabend in Richtung Berchtesgaden. Vor dem letzten Kampf des Abends führten die Gastgeber also mit 18:15.

Anderl Hillebrand (F 75 B) durfte nun nicht mehr entscheidend verlieren. Immerhin war sein Gegenüber mit Markus Mair einer der Punktegaranten des Gegners. Doch Hillebrand zeigte seinem Gegenüber schnell die Grenzen auf und sorgte mit einem klaren 10:0-Punktsieg für klare Verhältnisse. In keiner Phase des abschließenden Kampfes geriet der Mannschaftssieg des TSV Berchtesgaden noch einmal in Gefahr.

Trotz des Erfolges verbleibt der TSV Berchtesgaden hinter dem SC Isaria Unterföhring, SC Anger 2 und dem TSC Mering an der vierten Stelle in der Tabelle. Doch in den zwei ausstehenden Auswärtskämpfen liegt noch alles im Bereich des Möglichen.

Abteilungsleiter Hans Labacher dankte nach dem Kampf dem treuen Publikum für dessen große Unterstützung und lud sein Team ins Gasthaus »Goldener Bär« zum Schnitzelessen ein. Die beiden Berchtesgadener Trainer Uwe Petersen und Mike Günther zeigten sich mit ihren Schützlingen sehr zufrieden und wollen mit ihrer Staffel in den letzten beiden sehr schweren Auswärtskämpfen noch einmal richtig angreifen.

Die weiteren Ergebnisse vom 11. Kampftag: ATSV Kelheim - TV Geiselhöring 0:36, SC Anger 2 - SC Isaria Unterföhring 21:12, WKG Willmering/Cham - TSC Mering 16:23. cw

- Anzeige -