weather-image
19°

Trotz hoher Motivation verloren

Bischofswiesen - Eine äußerst unglückliche Niederlage gab es für den FC Bischofswiesen im letzten Saisonspiel gegen den vor der Saison erklärten Meisterschaftsfavoriten TSV 1860 Rosenheim II. Zwar erwiesen sich die Rosenheimer als der erwartet schwere Gegner, der technisch die versiertere Mannschaft stellte. Dem Spielverlauf nach hätte der Sieger jedoch auch Bischofswiesen heißen können. Nachdem der FCB einen scheinbar uneinholbaren 1:3-Rückstand egalisiert hatte, vergab Sebastian Koller kurz nach dem Ausgleich den Matchball. Rosenheim kam nach einem Abwehrfehler des FC Bischofswiesen zum billigen Siegtreffer.

Heiß her ging es oft im Strafraum des FC Bischofswiesen. Foto: Anzeiger/cw

Vor 150 Zuschauern begann Rosenheim wie erwartet ballsicher und mit viel Druck in die Bischofswieser Abwehrreihe. Dennoch kamen die Platzherren zur ersten Chance. Sebastian Vorberg, der eine sehr gute Leistung zeigte, spielte ideal auf Tobias Kern, der knapp verzogen hat (2.). Nur eine Minute später ging der FC Bischofswiesen folgerichtig in Führung. Kern düpierte die Rosenheimer Abwehr und Pepe Freimanner knallte eiskalt zum 1:0 ein (3.).

Anzeige

Die großen Favoriten legten nach und nach einem Eckball glich Philipp Maier per Kopf aus (5.). Beim FCB agierte Tobias Kern im Mittelfeld, was sich sehr vorteilhaft für das Offensivspiel auswirkte. Dennoch erwiesen sich die Gäste als stets gefährlich. Zum Beispiel als Maximilian Heilinger gleich zweimal in Folge vergab (18.). Die Gastgeber standen nun unter großem Druck, wehrten sich jedoch mit dem Mute der Verzweiflung und vehement. Bei einem Schuss kurz nach der Mittellinie musste sich Zaar gegen Maximilian Mühlbauer sehr lang machen, um den Ball noch zur Ecke zu lenken.

Beim anschließenden Eckball wurde Zaar unfair im Fünferraum angegangen und musste mit einer Beckenprellung vom Platz. Für ihn kam der langjährige Torhüter Stefan Köppl, der noch nichts von seinem Können eingebüßt hat. Bereits nach Sekunden im Tor verhinderte Köppl mit einer Glanztat den möglichen Führungstreffer des Tabellenvierten. Immer mit Eckstößen wurden die Rosenheimer besonders gefährlich. Doch auch die Gastgeber kamen zu Möglichkeiten. So als Koller ideal in den Lauf von Freimanner spielte, der knapp verpasste (41.). In der Schlussphase der ersten Spielhälfte vergab Mannschaftskapitän Sebastian Huber noch zweimal knapp. Dennoch war das 1:1 zur Pause ein gerechter Spielstand. Es war zu keiner Phase erkennbar, dass da der Tabellenvierte und große Meisterschaftsfavorit gegen das abgeschlagene Schlusslicht spielte.

Auch nach dem Wiederanpfiff der bis dahin umsichtigen Schiedsrichterin Rebecca Speckbacher vom TSV Emmering kamen die Bischofswieser zu einer ersten guten Möglichkeit. In Führung gingen jedoch die Gäste aus abseitsverdächtiger Situation, die Stefan Millich zum 2:1 nützte. Bereits im Gegenzug vergab der gut aufgelegte Freimanner die Ausgleichschance. Auch bei einem Knaller von Vorberg sah sich TSV-Schlussmann Georg Moller im Glück. War schon der Führungstreffer umstritten, so wirkte auch der 3:1-Treffer des TSV 1860 Rosenheim umstritten. Speckbacher deutete nämlich nach einem keineswegs klaren Foulspiel auf den ominösen Elfmeterpunkt vor dem Tor, von dem aus Mühlbauer das 3:1 erzielte. Schlussmann Köppl war noch mit den Fingern dran, doch der Ball war zu stark getreten. Jetzt sah alles nach dem erwartet klaren Sieg der Gäste aus. Doch schon wenig später musste erstmals Matthias Huber für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie klären (68.).

Nach weiteren guten Möglichkeiten des FCB erwischte sodann Vorberg die Kugel und zeigte, wie man Tore schießt: 2:3 in der 73. Minute. Jetzt rollte die Angriffsmaschinerie der Gastgeber. Die logische Folge war der 3:3-Ausgleich in der 75. Minute. Vorberg versenkte in seiner unnachahmlichen Art und Weise einen Freistoß aus gut und gerne 25 Metern ins Kreuzeck. Jetzt wollten die Bischofswieser auch noch den Sieg. Nur eine Minute nach dem Ausgleichstreffer tauchte Koller völlig alleine vor dem Rosenheimer Tor auf, verzog den Schuss jedoch aus aussichtsreichster Position.

Solche Geschenke gegen einen an so starken Gegner darf man sich nicht erlauben und so wurde der FCB auch prompt bestraft. Statt mit 4:3 zu führen und zu gewinnen mussten die Platzherren in der 83. Minute durch Maier das 3:4 hinnehmen. Ein Abwehrspieler griff nicht beherzt ein, was die ausgebufften Rosenheimer Profis zum Siegtreffer nützten.

Die Zuschauer freuten sich dennoch über eine Heimmannschaft, die nie aufgegeben und den Sieg vor Augen hatte.

FC Bischofswiesen: Zaar (30. Köppl); Datzmann, Schulmayr, Böttger, Jung, Huthöfer, Hochreiter, Kern, Koller (83. Tschischke), Freimanner, Vorberg. cw