weather-image

Toni Palzer siegt überlegen

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Heinz Zembsch und Wolfgang Feldbauer (r.). Fotos: Anzeiger/Wechslinger
Bildtext einblenden
Toni Palzer war mal wieder der Schnellste.
Bildtext einblenden
Die geschnitzten Eichenholzgämsen gehen in den vorläufigen Besitz der Sieger über. Wer dreimal gewinnt, darf die Gams behalten.
Bildtext einblenden
Gleich geht es los bei der 43. Watzmanngams.

Schönau am Königssee – Toni Palzer hat überlegen die 43. Watzmann Gams gewonnen. Der Ramsauer dominierte das Feld klar. Bei den Damen siegte Judith Graßl.


Die Geschichte der Watzmann Gams reicht ins Jahr 1971 zurück, als Skitourengehen noch keine Modeerscheinung war. Dem Erben Hellei aus Bad Reichenhall und dem Schulmeister Carl de Temple (Dampei) kam die Idee, ein Skitourenrennen von Kühroint über das Watzmannkar zur Skischarte ins Leben rufen zu können.

Seither machten sich Generationen von Skitouren-Enthusiasten auf den Weg. Judith Graßl aus der Ramsau hält bei den Damen mit 18 Siegen den Rekord. Bei den Herren liegt Franz Graßl mit zwölf Erfolgen voran, Sepp Jostl lag in den 70er und 80er-Jahren sechsmal vorne.

In den letzten Jahren trug sich Weltklassemann Toni Palzer schon fünfmal als Sieger in die Annalen ein. So auch dieses Mal, da es wegen des schlechten Wetters mit Nebel nur bis zum Feldherrnhügel ging, wo auch die Damen, die Jugend und die »alten Mandl« die Felle abnehmen, ehe sie mit halsbrecherischer Geschwindigkeit ins Tal fahren.

Toni Palzer übernahm auch dieses Mal sofort die Führung und strebte einem unangefochtenen Start-Ziel-Sieg zu. »Jeder, der diese Strecke meistert, ist ein Sieger«, bekundete Hans Vonderthann, der Organisator des Götschenfuchs-Tourenskirennens in Bischofswiesen. Vonderthann spielte nach dem Rennen zusammen mit seinem Bruder Christian, dem Huber Seppei und Franz Graßl (Moarei) traditionell zum »Après-Gams« auf. In früheren Jahren zog der »Dampei« sodann die Damen aufs Tanzparkett.

Zwei andere Urgesteine blicken ebenfalls auf eine lange Gams-Geschichte zurück. Wolfgang Feldbauer dürfte nach eigenem Bekunden wie Heinz Zembsch 38-mal dabei gewesen sein. Zembsch ging dieses Mal nicht mit, weil ihn das Kreuz plagte. Feldbauer ließ es sich nicht nehmen, als Schließender die Tour zu absolvieren. Früher packte Feldbauer am Wendepunkt die Brotzeit aus und ließ es ganz ruhig angehen. Nach Kühroint kam Feldbauer mit einem E-Bike: »Das habe ich mir zu meinem 60. Geburtstag gegönnt«, so der Rekordteilnehmer der Watzmann Gams.

Toni Palzer nützte die Gams zu einer weiteren lockeren Trainingseinheit, nachdem er zuletzt sehr hart trainiert hatte. Palzer fliegt am Mittwoch nach Norwegen, wo die letzten Weltcuprennen stattfinden. Wenn es gut geht, kann der Youngster noch einen nicht für möglich gehaltenen dritten Rang in der Weltcup-Gesamtwertung erreichen. Die Wertung »Espoir« hat der Ramsauer ohnehin schon längst für sich entschieden.

»Der Aufstieg war gut, aber die Abfahrt hatte es ganz schön in sich«, so Palzer, der auch als guter Abfahrer bekannt ist. Die schnellste Zeit bergab erreichte jedoch der Gerer Michael Hasenknopf, der sich auch als Zweiter ins Gesamtklassement einreihte. Seine Qualitäten als schneller Abfahrer stellte auch wiederum Franz Graßl mit der drittschnellsten Zeit unter Beweis. Zu schnell ließ es bei der Abfahrt der Huber Seppei angehen, der stürzte. Für das leibliche Wohl der 25 Teilnehmer und 30 Gäste sowie alle weiteren Helferdienste zeichneten Christl Zembsch und die AV-Jungmannschaft verantwortlich. Es war auch dieses Mal an alles gedacht und so wird auch die 43. Auflage der Watzmann Gams trotz schlechten Wetters in die Annalen dieser Traditionsveranstaltung der Alpenvereinssektion eingehen.

Ergebnisse 43. Watzmann Gams (Abfahrtszeit)

Damen – 1. Judith Graßl 45:09 (8:29), 2. Annemarie Palzer (beide SK Ramsau) 49:01 (10:16), 3. Christine Stöger (DAV Berchtesgaden) 54:25 (12:50).

Jugend: 1. Christoph Walch (DAV Berchtesgaden) 40:57 (7:47).

Allgemeine Klasse: 1. Toni Palzer (SK Ramsau) 34:01 (6:44), 2. Seppei Huber (WSV Bischofswiesen) 40:03 (8:21), 3. Wolfgang Klinger (SC Anger) 41:30 (7:29, 4. Andreas Jank (La Sportiva Mountain Attack Team) 42:00 (8:52), 5. Xaver Boigs (DAV Berchtesgaden) 43:51 (7:45).

Altersklasse I: 1. Michael Hasenknopf (Maria Gern) 37:17 (6:39), 2. Stefan Klinger (SC Anger) 37:32 (7:13), 3. Andi Maier (SC Inzell) 40:49 (9:35), 4. Daniel Pickl (SC Anger) 46:04 (9:20), 5. Werner Wimmer (RC Martins Bike Shop) 51:47 (11:13).

Altersklasse II: 1. Franz Graßl 37:43 (6:46), 2. Andi Graßl (beide SK Ramsau) 44:40 (7:53).

Altersklasse III: 1. Wolfgang Palzer (SK Ramsau) 38:58 (7:20), 2. Sigi Scherer (Riap Sport) 42:39 (8:55), 3. Werner Thaler (ÖAV Wallersee) 42:47 (9:03), 4. Toni Graßl (SK Ramsau) 48:35 (8:04), 5. Hans Vonderthann (WSV Bischofswiesen) 50:53 (10:17).

Alte Mandln: 1. Riap Baumgartner (SC Anger) 56:48 (11:12), 2. Hias Eder (AV Teisendorf) 1:02:24 (13:27), 3. Wolfgang Feldbauer (AV Sektion Berchtesgaden) 1:18:20 (19:27). Christian Wechslinger

Dieses Video könnte Sie auch interessieren: