weather-image
21°

Toni Palzer läuft im Vertical Race acht Sekunden am Podest vorbei

2.3
2.3

Schönau am Königssee – Ein gnadenloses Rennen mit einem beherzten Schlussspurt erlebten zahlreiche Zuschauer gestern zum Auftakt des Weltcupwochenendes der Skibergsteiger am Jenner. Toni Palzer aus Ramsau verfehlte nur um acht Sekunden das Podium und rettete nach rund 560 Höhenmetern knapp noch Platz 4.


Der Sieg ging bei Herren und Damen jeweils an die Schweiz: an Werner Marti und Victoria Kreuzer. Stefan Knopf aus Bischofswiesen kam auf Platz 28, Josef Huber, ebenfalls Bischofswiesen, lief im Alpencup auf Rang 3.

Anzeige

Insgesamt gingen im Alpencup und im Weltcup, die getrennt gestartet und nach zahlreichen Klassen gewertet wurden, rund 120 Läuferinnen und Läufer an den Start.

Der letzte Tross, der auf die Strecke geschickt wurde, waren die männlichen Weltcupläufer. Aus heimischer Sicht richteten sich die Augen natürlich auf Toni Palzer und Stefan Knopf. Palzer setzte sich etwa auf halber Strecke in einer fünfköpfigen Spitzengruppe, die zunächst Rémi Bonnet anführte, etwas vom Feld ab. Erstaunlich vor allem, dass der Gesamtweltcupführende in den drei Disziplinen, Robert Antonioli aus Italien, da schon nicht mehr mithalten konnte.

Die »Jennerstier«-Ergebnisse

Weltcup

Endergebnis Damen Vertical Race:

  1. Victoria Kreuzer (Schweiz) 23:28.6
  2. Marianne Fatton (Schweiz) 24:16.3
  3. Alba de Silvestro (Italien) 24:21.5
  4. Ilaria Veronese (Italien) 24:27.3
  5. Fanny Borgström (Schweden) 24:30.6
  6. Marta Garcia Farres (Spanien) 24:42.0
  7. Laura Deplanche (Frankreich) 24:48.7
  8. Giulia Compagnoni (Italien) 24:57.5
  9. Tove Alexandersson (Schweden) 25.08.3
  10. Alessandra Schmid (Schweiz) 25:17.7

Endergebnis Herren Vertical Race:

  1. Werner Marti (Schweiz) 19:21.6
  2. Rémi Bonnet (Schweiz) 19:30.0
  3. Davide Magnini (Italien) 19:38.5
  4. Anton Palzer (Deutschland) 19:46.7
  5. Michele Boscacci (Italien) 19:46.7
  6. Alex Oberbacher (Italien) 20:10.2
  7. Armin Höfl (Österreich) 20:13.5
  8. Robert Antonioli (Italien) 20:14.6
  9. Yoann Sert (Frankreich) 20:15.6
  10. Federico Nicolini (Italien) 20:24.0

  1. Stefan Knopf (Deutschland) 21:28.1
  1. Marc Dürr (Deutschland) 23:00.0
  1. Thomas Kletzenbauer (Deutschland) 23:57.8

Alpencup

Endergebnis Damen Vertical Race:

  1. Tatjana Paller (Deutschland) 26:48.1
  2. Antonia Niedermaier (Deutschland) 27:11.8
  3. Bernadette Klotz (Österreich) 27:15.9
  4. Kathrin Angerer (Deutschland) 27:33.0
  5. Kristina Schollerer (Deutschland) 27:43.1
  6. Sylvie Geißler (Deutschland) 29:27.5
  7. Anna Michel (Deutschland) 30:06.8
  8. Teresa Feix (Österreich) 30:32.9
  9. Kathi Baumgartner (Deutschland) 31:33.3
  10. Andreea Stefania Manea (Rumänien) 32:49.8

Endergebnis Herren Vertical Race:

  1. Andreas Seewald (Deutschland) 21:26.9
  2. Maximilian Kurz (Österreich) 21:53.6
  3. Josef Huber (Deutschland) 22:16.7
  4. Thomas Wallner (Österreich) 22:26.7
  5. Thomas Trainer (Deutschland) 22:37.4
  6. Christoph Wachter (Deutschland) 22:47.1
  7. Marcell Voithofer (Österreich) 23:06.5
  8. Martin Leitner (Deutschland) 23:13.7
  9. Gheorghe-Petru Jinga (Rumänien) 23:34.6
  10. Franz Pfister (Österreich) 23:41.5
Königssee: Alpencup mit Vertical Race leitet Jennerstier-Wochenende ein – Toni Palzer verpasst Podest knapp
Bildtext einblenden
Schon beim Start zum Vertical-Weltcup ging's richtig zur Sache. Toni Palzer (2.v.l.) aus Ramsau ist vorne mit dabei und soll am Ende Vierter werden. (Foto: Christian Wechslinger)

Toni Palzer mit Endspurt zum 4. Platz

Am Ende waren es auch die Athleten in dieser Fünfergruppe, die die Podiumsplätze unter sich ausmachten. Palzer verfehlte das Podest zwar, rettete aber durch einen beherzten Sprint noch den 4. Platz gegen den (fast) zeitgleich einlaufenden Michele Boscacci aus Italien. Der Sieg ging an den Schweizer Werner Marti vor seinem Landsmann Rémi Bonnet und dem Italiener Davide Magnini.

Am Ende war Toni Palzer trotz des verpassten Podestplatzes zufrieden: »Das Niveau ist mittlerweile so hoch. Wir sind in gut 19 Minuten 560 Höhenmeter mit Schleifen gelaufen, das war schon o.k. Vor allem, wenn man sieht, dass der Weltmeister Robert Antonioli nicht ganz vorne dabei war. Da habe ich mich schon ganz tapfer geschlagen. Ich war lange auf Podestkurs«, so der Ramsauer. Ein wenig haderte der 26-Jährige mit seiner Fellwahl, deren Gleiteigenschaften auf flacher Strecke nicht optimal waren. »Da musste ich unten schon ganz schön am Limit laufen und oben hat mir dann ein bisschen was gefehlt. Aber auf Platz 4 kann man schon stolz sein.«

Alle Fotos vom Freitag:

Zufrieden mit Platz 28 war auch Stefan Knopf aus Bischofswiesen. »Für das, was ich trainiert habe, passt das schon«, sagte Knopf unmittelbar nach dem Rennen. Auch wenn er weiß, »dass normalerweise schon noch mehr drin ist«. Am heutigen Samstag beim Individual Race will Stefan Knopf pausieren, am Sonntag beim Sprint will er nach eigenen Worten noch einmal »voll angreifen«.

Für Toni Palzer geht es heute schon weiter. Beim Individual Race über 1650 Höhenmeter rechnet sich der Ramsauer einiges aus. »Ich glaube, dass ich beim Individual morgen sehr gut drauf bin. Da kann ich ganz weit vorne dabei sein«, zeigte sich der Ramsauer optimistisch. Und schließlich hat er am Sonntag beim Sprintrennen erneut die Chance, vielleicht doch noch aufs Podium zu laufen.

Doppelsieg für die Schweiz

Den Sieg bei den Herren holte sich am Ende Werner Marti aus der Schweiz vor seinem Landsmann Rémi Bonnet und dem Italiener Davide Magnini. Zwei weitere Athleten von SkimoGermany landeten im letzten Drittel: Marc Dürr aus dem Allgäu lief auf Rang 27, Thomas Kletzenbauer aus Lenggries kam auf Platz 54. Das Damenrennen ging ohne deutsche Beteiligung über die Bühne. Die Schweiz holte sich hier ebenfalls einen Doppelsieg mit Victoria Kreuzer und Marianne Fatton. Dritte wurde die Italienerin Alba De Silvestro.

Denn Auftakt der Rennserie gestalteten bereits um 12 Uhr die Alpencup-Teilnehmer. Diese Rennserie besteht aus drei hochwertigen alpinen Rennen in Österreich, Deutschland und Italien, aus denen die Cupwertung ermittelt wird. Damit kürt man den »Skibergsteigerkönig der Alpen«. Diese Bewerbe ermöglichen anspruchsvollen, erfahrenen Wettkämpfern, auch ohne Zugehörigkeit zum Nationalkader, ebenfalls an weltcup-ähnlichen Rennen teilzunehmen.

Zeitstrafe für Josef Huber

Hier machte Josef Huber aus Bischofswiesen seine Sache ziemlich gut, denn er lief direkt aufs Podium und holte sich den starken 3. Platz. Und das trotz einer Zeitstrafe von 20 Sekunden, die der Bischofswieser von der Jury aufgebrummt bekam. Begründung: Huber habe sich der Materialkontrolle nach Ende des Rennens verweigert. Dort werden vor allem Ski und Schuhe gewogen, die nur ein gewisses Maximalgewicht haben dürfen. Nicht nur die Kontrolleure, sondern auch einige Sportler, die ihr Material regelgemäß prüfen ließen, waren ziemlich sauer.

Der Sieg beim Alpencup ging an den Lenggrieser Andreas Seewald vor Maximilian Kurz aus Österreich. Der bei den Reichenhaller Gebirgsjägern stationierte Thomas Trainer erreichte Rang 5, Peter Sunkler aus der Scheffau kam auf Rang 12.

Der Sieg bei den Damen ging an Tatjana Paller, die man sonst vom Radrennsport her kennt. die Lenggrieserin hatte bei der Bahn-Europameisterschaft 2017 in Portugal die Goldmedaille gewonnen. Ein starkes Rennen lief auch die erst 17-jährige Bruckmühlerin Antonia Niedermaier, die im Gesamtranking auf Rang 2 vor Bernadette Klotz aus Österreich kam. Knapp das Podium verpasst hat Kathrin Angerer aus Marktschellenberg, die auf Gesamtrang 4 kam. Zahlreiche weitere Einheimische lieferten sich beim Alpencup ein beherztes Rennen. Julia Mere vom DAV Berchtesgaden holte sich beispielsweise bei den Schülerinnen den Sieg.

Alle Ergebnisse gibt es unter www.jennerstier.de, www.ismf-ski.org und www.skimo.at.

Ulli Kastner