weather-image

Teisendorfer auf Platz 4 bei »WM der Berufe«

5.0
5.0
Teisendorf: Anlagenmechaniker Stefan Lamminger gewinnt bei »WM der Berufe« Platz 4
Bildtext einblenden
Konzentriert programmiert Stefan Lamminger von der Molkerei Berchtesgadener Land an Tag vier der WM den Schaltschrank.

Er ist amtierender Deutscher Meister, hat gerade erfolgreich an der Weltmeisterschaft teilgenommen und liebäugelt nun mit der Teilnahme an der Europameisterschaft: Stefan Lamminger aus Teisendorf. Der 19-Jährige ist frischgebackener Elektroniker für Automatisierungstechnik bei der Molkerei Berchtesgadener Land. Und genau dieser Beruf brachte ihm den Titel »Deutscher Meister in Anlagenelektrik« und die Teilnahme an der Weltmeisterschaft der Berufe im russischen Kasan ein.


Wenn der 19-Jährige seinen Weg zur Teilnahme der WM der Berufe Revue passieren lässt, wirkt er selbst oft überrascht von der Kette der Ereignisse. Angefangen hatte alles im Juli 2018 mit einem Brief vom Bundestrainer des World Skills Teams Deutschland im Bereich Anlagenelektrik. Dieser fragte bei dem damaligen Auszubildenden der Molkerei Berchtesgadener Land die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft der Berufe an. Schließlich war Stefan Lamminger mit 1,0 einer der Besten in der Zwischenprüfung. Der junge Mann sagte zu und holte sich prompt den Sieg.

Um ins Nationalteam der Weltmeisterschaft der Berufe zu gelangen, musste der Deutsche Meister aber noch einen weiteren Wettkampf bestreiten: Das Auswahltraining. Auch das meisterte der Hobby-Bastler mit Bravour und gewann die Auswahlrunde.

Bevor es mit den Kollegen der Nationalmannschaft aus insgesamt 34 unterschiedlichen »Skills« – den beruflichen Disziplinen bei der Weltmeisterschaft – im August nach Kasan ging, flog der 19-Jährige noch eine Woche ins Trainingslager nach China. Das fügt Stefan Lamminger fast beiläufig an und auch nur, um die Frage zu beantworten, wie er vor dem internationalen Wettkampf in Kasan die Konkurrenz eingeschätzt habe.

Doch der junge Mann macht nicht viel Aufhebens um seine Teilnahme an den World Skills. Und dabei handelt es sich immerhin um die internationale Großveranstaltung in dem Bereich: Über 1350 junge Menschen aus 63 Nationen waren bei der Weltmeisterschaft angetreten. Russland hat es sich als Gastgeber nicht nehmen lassen, die WM der Berufe in der Kasan-Arena, die über 45 000 Besucher fasst, mit einer großen Show und einem Einlauf der Nationen zu eröffnen.

Am meisten beeindruckt hat Lamminger die Zeit im »Village«, das Dorf, in dem alle Teilnehmer untergebracht waren. »Junge Leute aus aller Herren Länder kennenzulernen war einfach toll«, erinnert er sich.

Vier Tage lang kämpften die jungen Handwerker gegeneinander. Für Stefan Lamminger im Bereich der Anlagentechnik hieß es, einen Schaltschrank zu montieren, zu verdrahten und schließlich zu programmieren. Seinen größten Gegner, die knapp bemessene Zeit, hatte er gut unter Kontrolle. Schnelligkeit und Geschick brachten dem Ziachspieler einen hervorragenden vierten Platz bei der Weltmeisterschaft ein.

Im Dezember empfängt ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel als Schirmherrin der World Skills Germany in Berlin. Doch damit nicht genug: Vielleicht geht es nächstes Jahr dann zur Europameisterschaft nach Graz. fb