weather-image

TCB verkauft Tennisplätze an den Markt

2.2
2.2
Bildtext einblenden
Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Tennisclubs Berchtesgaden, Andreas Seeholzer (r.), und seine designierte Nachfolgerin Manuela Kurz sind sich mit Marktbürgermeister Franz Rasp einig über die Zukunft der TCB-Tennisplätze. (Foto: Wechslinger)

Berchtesgaden – Es sind schwierige Zeiten für den Tennisclub Berchtesgaden (TCB).


Sinkende Mitgliederzahlen und damit verbundene Einnahmeausfälle zwingen den Traditionsverein jetzt zu einer »finanziellen Umstrukturierung«, wie es in der Einladung zur außerordentlichen Versammlung am Freitag im Clubhaus am Seimlerfeld hieß. Im Beisein von Marktbürgermeister Franz Rasp stimmten die Mitglieder mit großer Mehrheit dem vom Vorstand vorgeschlagenen Verkauf der Tennisplätze an die Marktgemeinde Berchtesgaden zu.

Von 52 stimmberechtigten Mitgliedern des TCB stimmten 49 der Ermächtigung zu, dass der Vorstand Maßnahmen zum Verkauf der Tennisplätze an die Marktgemeinde Berchtesgaden einleiten kann. Genannt wurde bei der Versammlung eine sechsstellige Verkaufssumme, mit der der Verein seinen finanziellen Verpflichtungen wieder nachkommen könnte.

Der Spielbetrieb des TC Berchtesgaden auf den sechs Tennisplätzen am Seimlerfeld wird nach dem Verkauf an die Marktgemeinde Berchtesgaden ganz normal weiterlaufen, denn der Verein wird das Grundstück dann von der Marktgemeinde pachten. Solange es den TCB gibt, wird damit der Spielbetrieb am Seimlerfeld gesichert sein. Nicht vom Verkauf betroffen ist das Clubheim, das weiterhin im Besitz des Tennisclubs Berchtesgaden bleiben wird.

Wenn die Verkaufsmodalitäten notariell abgewickelt sind, wird Vorstand Andreas Seeholzer die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen einberufen. cw