weather-image
15°

Tagessiege durch Göpfert und Gräbert

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Gute Sprünge gab es bei der Mini-Vierschanzentournee – hier durch Sebastian Braun – die der SC Hammer in Ruhpolding ausrichtete. (Foto: Kurz)

Eigentlich wollte der SC Hammer seinen Bewerb der 50. Mini-Vierschanzentournee auf der Georg-Planer-Schanze in Hammer ausrichten, doch wegen der etwas zu geringen Schneeauflage mussten die Verantwortlichen um Vorstand Maxi Kurz nach Ruhpolding ausweichen. »Auf den Spuren der Olympiasieger« hieß es somit für die 50 jungen Skispringer in der Chiemgau-Arena. Der eigentlich dazugehörige Langlauf mit Alpinen Fahrformen konnte wegen einer anderen Veranstaltung nicht abgehalten werden.


Auf einer perfekt präparierten Schanze war unter der Leitung von Rennleiter Thomas Dufter bei Windstille vom ersten bis zum letzten Sprung ein reibungsloser Ablauf gewährleistet. Von den fast 20 Einsteigern, die die 10-m-Schneeschanze hinuntersprangen, bis zu den älteren Mädchen und Buben, die sich von der 40-m-Schanze wagten, waren alle Altersklassen vertreten.

Markus Aberger vom WSV Reit im Winkl gewann die Klasse »Einsteiger« K 10 vor Henry Mang vom SC Auerbach. Dritte wurden mit je 126 Punkten Ann-Sophie Böttger vom SC Eisenärzt und Anian Obermair vom WSV Kiefersfelden. Auf der 20-Meter-Schanze war der beste »Einsteiger« Sebastian Gastager vom SC Ruhpolding vor Lena Greimel (SC Auerbach). Auf dem dritten Platz folgten die punktgleichen Sebastian König, Gabriel Orterer und Felix Weigand (alle SC Ruhpolding).

Bester Springer auf der 20-Meter-Schanze war S-11-Sieger Jonathan Gräbert vom WSV Oberaudorf vor Leon Michels vom WSV Kiefersfelden. Dritter der S 11 wurde Leonhard Berninger (WSV Kiefersfelden). Drittbester insgesamt auf der Schanze war jedoch S-10-Sieger Felix Brieden vom WSV Oberaudorf. In seiner Klasse lag Brieden vor Mario Linner (SC Ruhpolding) und Elias Holzer (WSV Oberaudorf).

Auf der 40-Meter-Schanze war das beste Mädchen wie zu erwarten Trine Göpfert vom WSV Reit im Winkl. Sie gewann die Klasse Mädchen III vor Christina Feicht (WSV Kiefersfelden) und Sonja Thiele (SK Berchtesgaden). Bei den Mädchen IV gab es durch Lisa Datzmann und Mona Dötterl einen Berchtesgadener Doppelsieg. Amelie Szesnat (SC Hammer) erkämpfte Platz drei.

Die Schülerklasse 12 bis 13 der Buben gewann mit der Tageshöchstnote und der Bestweite von 42 Metern Benedikt Gräbert vom WSV Oberaudorf vor seinem Klubkollegen Pirmin Kaiser. Der dritte Platz ging an Elias Malcher vom SC Ruhpolding vor Julin Fussi (ebenfalls SC Ruhpolding) sowie Lukas Holzer (WSV Oberaudorf).

Bei den Buben der Klasse S 14 bis 15 gab es einen »Heimsieg« zu feiern. Fabian Szesnat vom SC Hammer schlug in einem spannenden Zweikampf seinen Konkurrenten Korbinian Braun vom SK Berchtesgaden und sicherte sich so Platz eins.

Wie sehr die Leidenschaft des »Fliegens« bei manchen Kindern zum Tragen kommt, merkte man schon beim Training. Einige Einsteiger, die ursprünglich von der Schneeschanze springen sollten, gingen voller Selbstvertrauen und höchstmotiviert an den Balken der 20-m-Schanze und meisterten diese Herausforderung souverän. Das Springen ging verletzungsfrei und kurzweilig über die Bühne und den Zuschauern wurden in den verschiedenen Altersklassen einige spannende Duelle und Führungswechsel geboten.

Einen besonderen, so nicht geplanten Höhepunkt gab es dann noch am Ende der Veranstaltung. Nach der Siegerehrung konnten dann alle das olympische Springen von der Normalschanze mit verfolgen und freuten sich ungemein mit dem frischgebackenen Olympiasieger aus Weißbach, Andi Wellinger (SC Ruhpolding), der ja seine Karriere vor einigen Jahren auch auf den Schanzen von Ruhpolding begonnen hatte. hw