weather-image
27°

Studie: Bayern bleibt am teuersten für Mieter in Deutschland

1.0
1.0
Münchner Mietspiegel
Bildtext einblenden
Der offizielle Mietspiegel für die bayerische Landeshauptstadt München 2019. Foto: Peter Kneffel/Archivbild Foto: dpa

Berlin/München (dpa/lby) - Bayern ist für Mieter weiterhin ein besonders teures Pflaster. Nirgendwo in Deutschland ist die monatliche Abgabe für eine Wohnung oder ein Haus höher als in München - 10,45 Euro kostete hier 2018 der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Bestandsmieter. Das geht aus einer Auswertung von Mietspiegeldaten im Auftrag der Linksfraktion im Bundestag hervor. Dafür hat der Stadtforscher und ehemalige Berliner Staatssekretär Andrej Holm die Mieten in mehr als 300 deutschen Städten untersucht.


4 der 20 teuersten Städte liegen in Bayern. Neben der Landeshauptstadt sind dies noch Dachau (9,62 Euro/Quadratmeter), Germering (9,48 Euro) und Erding (8,23 Euro). Bundesweit liegt der Durchschnittspreis für den Quadratmeter bei 6,92 Euro. Besonders günstig wurden Wohnungen dagegen im nordrhein-westfälischen Warstein mit 4,64 Euro pro Quadratmeter vermietet.