weather-image
22°

Starke Leistung von Peter Mayerbüchler

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er setzte sich in der Klasse Prestige durch: Der Inzeller Peter Mayerbüchler (rechts/Nr. 688), der hier bereits das Feld anführt. (Foto: fotoimpressionen.org)

Zu einer gelungenen Veranstaltung wurde das Fridolfinger Supermoto im Rahmen des Grenzlandcups das im Gewerbegebiet Kaltenbrunn in Fridolfing ausgetragen wurde. »Rund 1200 bis 1300 Zuschauer« säumten nach Schätzungen des Veranstalters – des AMC Freilassing – die Strecke. Sie sahen spannende Duelle der gut 150 Piloten, die sich nichts schenkten, aber fair um Siege und Platzierungen kämpften.


Zudem gab es gleich in drei hochwertigen Klassen Tagessiege für die heimischen Piloten durch Peter Mayerbüchler (Inzell/Prestige), Thomas Hiebl (Oberteisendorf/Young Racer) und Christian Reiter-Hiebl (Freilassing/Amateure Beginner). Erfreulich war zudem, dass die Rennen ohne größeren Verletzungen abliefen.

Die schnellste Klasse im Rahmen des Supermotos ist die Prestigeklasse, und hier gab es spannende Rennen. Im ersten Durchgang musste sich der Inzeller Peter Mayerbüchler noch dem Tschechen Erik Provaznik geschlagen geben, wobei er sogar einen Ausrutscher zu verkraften hatte. Im zweiten Lauf setzte sich der junge Inzeller dann vor dem Tschechen durch. Da er bei Punktgleichheit im zweiten Rennen das bessere Ergebnis als sein Konkurrent erzielt hatte, wurde er als Tagessieger gewertet. »Das war eine sehr starke Leistung«, zeigt sich auch Karl-Heinz Köberle vom ausrichtenden AMC beeindruckt.

Beeindruckend war – auch wenn er aufgrund von WM-Verpflichtungen nicht am Rennen teilnahm – der Auftritt von Moto-2-WM-Pilot Philipp Öttl (Ainring): Das Mitglied des AMC Freilassing »war im Training gut dabei. Er hat das Supermotofahren nicht verlernt«, lobt Köberle. Außerdem stand der WM-Pilot am ersten Veranstaltungstag den Fans bei einer Autogrammstunde auch Rede und Antwort – und dabei war der Andrang groß.

In der Klasse Amateure Elite gab die Fridolfinger Motocross-Pilotin Steffi Köberle vor heimischem Publikum ein Gastspiel im Supermoto. Das hatte sie im Vorjahr auch getan – und bei den Young Racern gewonnen. Diesmal gab es im ersten Lauf der Amateure Elite einen hervorragenden dritten Rang. Im zweiten Durchgang hatte die 21-Jährige zwei Stürze zu verkraften und kam auf den 16. Platz. Das bedeutete in der Tageswertung Rang acht, den Sieg holte sich Daniel Peichl.

Steffis jüngere Schwester Nicole war diesmal bei den Young Racern im Einsatz. Nach zwei achten Plätzen wurde sie in der Tageswertung Neunte. Die 18-Jährige zeigte großen Kampfgeist und erfüllte die Erwartungen. In einem starken Feld setzte sich hier Thomas Hiebl mit einem Doppelsieg auch in der Tageswertung klar durch. Maria Eschlberger vom AMC Freilassing gefiel mit Rang fünf im ersten und Rang neun im zweiten Lauf – das bedeutete den siebten Gesamtplatz.

Christian Reiter-Hiebl dominierte in der Klasse Amateure Beginner. Der Freilassinger verwies in beiden Rennen die Konkurrenz auf die Plätze. Auch der Fridolfinger Tobias Steinmassl (3. und 5./damit 4. der Tageswertung) mischte ganz vorne mit.

Beim Nachwuchs gab es in den Klassen bis 50 ccm, 65 ccm und 85 ccm, ebenso engagierte Einsätze wie bei den Routiniers. In deren jüngerer Klasse »Crazy Old Boy« machten Josef Weidinger (Waging) und Michael Kozlirsch (Traunstein/beide MSC Tittmoning-Kirchanschöring) der Konkurrenz das Siegen schwer. Letztlich gewann Ewald Baumgartner die Gesamtwertung, Weidinger wurde Zweiter und Kozlirsch Fünfter.

Bei den Ü-50-Piloten wurde der älteste Fahrer, Josef Böhm (68 Jahre) Achter der Gesamtwertung vor Bernd Zahlauer vom AMC Freilassing. Dabei war Böhm im ersten Durchgang sogar auf Rang fünf gelandet.

Erfreulich auch aus heimischer Sicht: In der Stoppelklasse gab's in beiden Läufen und im Tagesklassement jeweils Bronze für Hannes Berreiter (MSC Tittmoning-Kirchanschöring).

Auch die Stuntshows, die den Zuschauern in den Pausen geboten wurden, kamen beim Publikum gut an. So können die Veranstalter eine sehr positive Bilanz ziehen – und schon mit den Planungen für das Fridolfinger Supermoto im Jahr 2020 beginnen ... who