weather-image
12°

»Sprachkurse dringend erforderlich«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sepp Hohlweger

Zur Person: Aus dem Ruhpoldinger Ortsteil Waich kommt der Kommunalpolitiker Sepp Hohlweger. Der 50-Jährige arbeitet als Nebenerwerbslandwirt und Projektentwickler für Landwirtschaft und Tourismus. Seit 2008 sitzt er im Gemeinderat für die Vereinigung Ruhpoldinger Bürger. Vor sechs Jahren wurde er für die Grünen zudem in den Kreistag gewählt. Als Kandidat der Grünen tritt er nun bei der Landratswahl an.


Der Tourismus ist für viele Gemeinden das wichtigste Zugpferd. In welche Richtung wollen Sie die Vermarktung des Landkreises lenken?

Mit vier Millionen Übernachtungen und rund 500 Millionen Euro Umsatz ist der Tourismus eine Schlüsselökonomie im Landkreis. Der Trend, hin zum Gesundheitstourismus ist klar erkennbar. Hierzu fehlen aber noch vermarktungsfähige Angebote. Im Bereich Naturerlebnis sind wir im Landkreis Traunstein gut aufgestellt. Jedoch fehlen Angebote für schneearme Winter. Die Identität der Tourismusregion muss durch die Nutzung lokaler Lebensmittel gestärkt werden. Der Zusammenschluss mit dem benachbarten Tourismusverband in Rosenheim ist erforderlich, um am Markt stärker auftreten zu können.

Der Landkreis muss immer mehr Asylbewerber aufnehmen, doch es fehlen Unterkünfte. Wie wollen Sie das Problem lösen?

Wir müssen auf die Gemeinden im Landkreis einwirken, die bisher noch wenige oder keine Asylbewerber beherbergen, mehr Unterkünfte anzubieten. Für die erfolgreiche Integration ist eine Verteilung nach Leistungsfähigkeit der Kommunen dringend erforderlich. Verteilungsschlüssel: Pro 240 Einwohner sollte ein Asylbewerber kommen. Die Unterbringung in Hotels und Pensionen kann nur vorübergehend sein. Vorbehalte in der Bevölkerung sollten durch eine Willkommenskultur abgebaut werden. Kurse in der deutschen Sprache sind zudem dringend erforderlich.

Wie sehen Sie die Zukunft der Kreiskliniken? Sollten alle Standorte im Landkreis erhalten bleiben?

Die Klinken AG wird in Trägerschaft der Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein bleiben. Jedoch bedarf es großer Anstrengung, alle Standorte zu sichern. Ein effizientes Controlling ist dringend erforderlich, um weitere Fehlentwicklungen zu verhindern. Dafür müssen dringend Entscheidungen getroffen werden. Diese sollten jedoch nicht zu Lasten von Belegschaft und Patienten gehen. Die Aufsichtsräte müssen ihrer hohen Verantwortung besser gerecht werden.