weather-image

Sport- und Medienwelt verneigt sich vor Vettel

Sao Paulo (dpa) - Die Sport- und Medienwelt hat sich vor Sebastian Vettel verneigt.

«Ich wünsche mir, dass Sebastian Vettel noch lange als schnellster Botschafter des deutschen Sports in der Formel 1 unterwegs ist», sagte Deutschlands höchster Sportfunktionär Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, nach dem dritten Titel-Triumph des 25 Jahre alten Hessen.

Anzeige

«Er hat den Titel einer großartigen WM verdient», schrieb die italienische Zeitung «La Repubblica». Der «Corriere della Sera» ernannte Vettel zum «Golden Boy der Formel 1». Doch nicht nur in Italien, dem Land des erneut von Red Bull geschlagenen Ferrari-Teams, war die Anerkennung für den mit 25 Jahren und 145 Tagen jüngsten Dreifach-Champion riesengroß. «Der Deutsche ist ein hervorragender Rennfahrer und hat den Titel verdient», schrieb die Sportzeitung «As» aus Spanien - dem Heimatland des WM-Zweiten Fernando Alonso.

«Mit 25 Jahren schon dreimal Weltmeister ist unglaublich», kommentierte Deutschlands Basketball-Gigant Dirk Nowitzki Vettels Aufstieg in eine erlesene Riege: Vor ihm holten nur Juan Manuel Fangio und Rekordweltmeister Michael Schumacher drei Titel in Serie. «Dass er mit 25 Jahren der mit Abstand jüngste ist, der auf eine solche Marke kommt, führt vor, was er noch erreichen kann», schrieb der Schweizer «Tages-Anzeiger».