weather-image

Solidaritätswelle nach «Sandy»

New York (dpa) - Nach den verheerenden Folgen des Wirbelsturms «Sandy» an der US-Ostküste ist die Hilfsbereitschaft groß. In Amerika spendeten zahlreiche Bürger, Unternehmen und Prominente. Länder wie Iran und Kuba zeigten trotz ihrer politischen Feindschaft ihr Mitgefühl oder boten Unterstützung an. Kanzlerin Angela Merkel bekundete in einem Kondolenzschreiben an Präsident Barack Obama ihr Beileid. Auch am Tag drei nach dem Unwetter sind noch immer Millionen Amerikaner ohne Strom. Die Zahl der Todesopfer stieg allein in den USA nach CNN-Angaben auf 56.

Anzeige