weather-image
13°

Schwan auf Tauchgang

0.0
0.0
Schwan auf Tauchgang
Bildtext einblenden
Schwäne suchen auch unter Wasser nach Nahrung. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Foto: dpa

Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh'! So kennt man das schon aus dem berühmten Kinderlied «Alle meine Entchen». Aber nicht nur Enten gehen auf diese Weise auf Tauchgang.


Auch Schwäne suchen unter Wasser nach Nahrung. Sie tauchen nicht komplett unter. Stattdessen kippen die Tiere vorne über, sodass Kopf und Hals unter Wasser sind. Ihr Körper bleibt über Wasser.

Mit ihren langen Hälsen gelangen die Schwäne gut einen Meter unter die Wasseroberfläche. Dort rupfen sie Wasserpflanzen vom Boden ab. Oder sie schnappen sich herumschwimmende Pflanzenteile.

Diese Art der Futtersuche nennt man Gründeln. Auch manche Fische gründeln, wenn sie mit ihrem Maul den Boden nach Nahrung absuchen.

Schwäne sind Vegetarier. Während Enten auch Würmer, Schnecken und kleine Krebse futtern, landen bei den Schwänen normalerweise nur Pflanzen im Schnabel.