weather-image

Schwäbin bei Regen und Sturm aus Gipfelwand des Pidinger Klettersteigs gerettet

3.0
3.0
Hochstaufen: Schwäbin bei Regen und Sturm aus Gipfelwand des Pidinger Klettersteigs gerettet
Bildtext einblenden
Foto: BRK BGL

Piding – In einem rund fünfstündigen Großeinsatz retteten die Bergwachten am Donnerstagnachmittag eine Urlauberin aus dem Pidinger Klettersteig in der Gipfelwand des Hochstaufens, die dort bei widrigen Wetterbedingungen erschöpft, durchnässt und frierend nicht mehr weiterkam.


Als gegen 14.50 Uhr der Notruf der unverletzten Frau aus Schwaben einging, informierte die Bergwacht zunächst den Hüttenwirt des nahen Reichenhaller Hauses, der durch den Klettersteig zur 37-Jährigen abstieg und sie betreute. Die Urlauberin war seit 9.30 Uhr am Vormittag unterwegs gewesen und kam dann unterhalb des Überhangs in der Gipfelwand rund 70 Höhenmeter unterhalb des Grats wegen des Regens, starken Windes und der damit einhergehenden Erschöpfung nicht mehr weiter.

Anzeige

17 Männer und Frauen der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger fuhren über die Nordseite zur Steiner Alm und stiegen zu Fuß über den Normalweg auf und dann durch den Klettersteig die 70 Höhenmeter bis zu der Frau, die trotz des sehr schlechten Wetters allein im Pidinger Klettersteig unterwegs war, ab.

Die ebenfalls alarmierte Besatzung des mit einer Rettungswinde ausgestatteten Polizeihubschraubers „Edelweiß 8“ hatte keine Chance, die Einsatzstelle zu erreichen, da zunächst dichte Wolken den Berg einhüllten und dann anhaltend über Stunden starke Sturmböen mit bis zu 70 Stundenkilometern jeden Flug nahe an der Felswand lebensgefährlich machten. Auch eine Außenlandung am Gipfel war wegen des Winds nicht möglich. Die Heli-Crew wartete bei der Grenzpolizei in Urwies und unternahm mehrere Versuche, musste aber gegen 17.30 Uhr endgültig abbrechen.

Die Fußmannschaften stiegen bei sehr widrigen Verhältnissen auf und dann durch den Klettersteig wieder ab, kümmerten sich um den Wärmeerhalt und schafften es, die Erschöpfte so weit zu stabilisieren, dass sie am kurzen Seil gesichert das letzte Steilstück bis zum Ausstieg aus eigener Kraft bewältigen konnte und gegen 17.45 Uhr am Reichenhaller Haus eintraf, wo sie die Nacht verbrachte.

Weitere Einsatzkräfte hatten parallel am oberen Ende der Gipfelwand einen Standplatz mit einem langen Dyneema-Seil aufgebaut und eine Trage auf den Berg gebracht, um die Frau im schlimmsten Fall nach oben ziehen und dann liegend ins Tal bringen zu können. Alle Retter stiegen zu Fuß wieder ab und wurden von der Steiner Alm mit Fahrzeugen ins Tal zurückgebracht. Der aufwendige Einsatz dauerte bis 19.30 Uhr.

Bildtext einblenden

red/BRK BGL

Italian Trulli