weather-image
18°

Schmerzliche Punktverluste

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Marius Tugui brachte die Laufener Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit. Hier setzt er gerade zu einem Schuss an, den jedoch Laufens starker Schlussmann Thomas Kalcher erwischt hat. (Foto: Wechslinger)

Punktverluste gegen Tabellennachbarn wiegen besonders schwer. Dies widerfuhr dem TSV Berchtesgaden am Samstag beim 1:3 im Heimspiel gegen Aufsteiger SV Laufen.


Schon die Ausgangslage ohne fünf Stammspieler sah den TSV Berchtesgaden auf nahezu verlorenem Posten. Hinzu kamen unglückliche Gegentreffer, die auf Unabgestimmtheit in der Abwehr zurückzuführen waren. Noch ist nichts passiert, der TSV Berchtesgaden rangiert immer noch im Mittelfeld der Tabelle. Allerdings ist es nicht weit zu den bedrohlichen Rängen am Tabellenende.

80 Zuschauer wollten das Spiel der beiden im Mittelfeld der Tabelle rangierenden Mannschaften des TSV Berchtesgaden und des SV Laufen sehen. Berchtesgaden begann überraschend gut. Marius Tugui und der aus Personalnot reaktivierte Cemal Ucar brachten die Laufener Abwehr einige Male in Verlegenheit. Nachdem die Platzherren zunächst für Furore gesorgt hatten, ging Laufen in der sechsten Minute durch Kilian Trinkl in Führung. Dem Treffer waren ein Abspielfehler in der Vorwärtsbegegnung und eine durch die Umstellungen nicht organisierte Abwehr vorausgegangen.

In der achten Minute setzte Christian Lindner aus 20 Metern zu einem Scharfschuss an, den der gute Laufener Torhüter Thomas Kalcher zur Ecke lenkte. Danach übernahm der SV Laufen endgültig die Feldhoheit. In der elften Minute vergab Gerhard Nafe gegen die indisponierte TSV-Abwehr eine Riesenchance. Das Laufener Spiel trieb immer wieder Dominik Lindner an, während Mannschaftskapitän Florian Hollinger dafür sorgte, dass Berchtesgadens Spitzen nicht ins Spiel gekommen sind.

Nach knapp 20 Minuten blitzte doch einmal Berchtesgadener Gefährlichkeit durch Tugui auf, der jedoch in der dichten Abwehr hängen blieb. Nur Momente später glänzte neuerlich der Torhüter der Salzachstädter bei einem Schuss von Tugui. Zu diesem Zeitpunkt musste man der stark dezimierten TSV-Elf Achtung zollen, denn Robert Reichlmeier und Christoph Heindl stellten sich trotz Erkältung in den Mannschaftsdienst. Als man beim TSV Berchtesgaden schon hoffte, den knappen Rückstand mit in die Halbzeitpause zu nehmen, ging der SV Laufen in der 37. Minute durch Nafe mit 2:0 in Führung.

Im zweiten Abschnitt mühten sich die Platzherren weiterhin, das Spiel diktierte jedoch weiterhin der SV Laufen. Die geringe Chance, zurück zukommen vergab Mitte der zweiten Halbzeit Andreas Hartmann, der einen Elfmeter vergab. So kam auch noch Laufens Torjäger David Cienskowski in der 82. Minute zu seinem Treffer. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit Tugui mit dem Ehrentreffer zum 1:3. »Das war überhaupt nicht unser Tag. Der Sieg des SV Laufen geht völlig in Ordnung«, so der Berchtesgadener Trainer Richard Hartmann, der aus Personalnot mit Tobias Huber sogar auf der Auswechselbank saß.

TSV Berchtesgaden: Stefan Schach; Christian Lindner, Florian Popp, Ahmad Alo, Tobias Botzenhard, Christoph Heindl, Robert Reichlmeier, Andreas Hartmann, Cemal Ucar, Marius Tugui, Ion Cocia (65. Jens Seidel). cw