weather-image
6. Martinsmarkt im Hainzenlehen – Gemütlicher Treffpunkt für Stöberer und Feinschmecker

Schätze im historischen Bauernhaus entdecken

Schönau am Königssee – Zum 6. Mal haben Christiane Russegger und Gabi Bernegger am Wochenende in die historischen Gemäuer des Hainzenlehens an der Vorderbrandstraße 79 zu einem Martinsmarkt eingeladen. Ein Jahr hatten die beiden pausiert. Heuer war ihr Motto »Oidbewährt's und Neies, feins Ess'n und Trink'n, nette Leit und Guade Unterhoitung«.

Bei Caspar Russegger gab es Bowle und Wurst. (Fotos: B. Stanggassinger)

Allein der Ort ist was Besonderes, er ähnelnd einem Bauernhaus-Museum. Rundum das Bauernhaus waren Kerzen in Gläsern und Fackeln angezündet. Viel lieblicher Schmuck zierte die alten Gemäuer. Empfangen wurde man von drei Weisenbläsern: Erhard Moldan, Franz und Hans Brandauer. Sie wechselten später den Ort und spielten vor und hinter dem Haus und in jeder Kammer, bis sie es sich in der Bauernstube vor dem Kachelofen gemütlich machten.

Anzeige

Im Sortiment der Verkäufer waren selbst gefertigte handgedruckte Dirndlgewandstoffe und handgedruckte Schürzenstoffe. Rosa Geißinger bot wieder die Berchtesgadener War an. In einem eigenen Zimmer stellte die Akademische Künstlerin Bettina Dolansky ihre Aquarell- und Batik-Arbeiten aus. Diesmal hatte sie eine Neuigkeit über die Ramsau in ihrem Repertoire. Der Verein für humanitäre Hilfe in Griechenland unter der Leitung von Gudrun Renger hatte in einem Zimmer im 1. Stock einen Stand. Sie verkaufte verschiedene Produkte, darunter als Spitzenreiter ihr Maskottchen, ein Teddybär. Der Reinerlös kommt der Griechenlandhilfe zugute. An einem Stand gegenüber gab es Halbedelsteine von Angela Graßl. Stolz zeigte sie eine wertvolle Perlenkette. Melanic Grella hatte ihren Verkaufsstand im Flur des Hauses, sie bot Waren von »Al Hamad Import & Export«, Luffaschwämme, eine Wasserpfeife und vieles mehr an. In einem Zimmer gegenüber hatte die Ramsauerin Gaby Deipenbeck wunderschöne Fröbelsterne, Bascettasterne und Karten in 3D zu verkaufen.

Daneben gab es von der Imkerei J. Senger-E.Mühlbauer aus Bayerisch Gmain Regionale Honig- und Seifenprodukte. Elke Schneider und Patricia Christ haben filigrane Strohsterne aus Pfeifengras gefertigt und boten Apfelbrot und edle Liköre an. Auch der Eine Welt Laden hat sein Sortiment präsentiert.

Im Hausgang oberhalb einer steilen Treppe hat Caspar Russegger Wurst und Bowle verkauft. In der Bauernstube war kräftig eingeheizt und aus der angrenzenden Küche gab es verschiedene Köstlichkeiten, wie Würstelsuppe, Kaffee und Kuchen.

Die Hauskatze schmiegte sich an den Stockerer Toni, welcher mit der Oberseer Okarinamusi fleißig aufspielte. Die Musikanten wechselten sich mit den Weisenbläsern ständig ab. Kein Wunder, dass man an der Eingangstüre der Bauernstube warten musste, bis wieder ein Platz frei wurde.

Weitere Bilder gibt es online unter www.berchtesgadener-anzeiger.de. Bernhard Stanggassinger