weather-image

Ringer holen sich zweiten Heimsieg

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Gegen die Berchtesgadener war der SC Isaria Unterföhring chancenlos. (Foto: Waßmuth)

Im vierten Heimkampf trat der TSV Berchtesgaden gegen den SC Isaria Unterföhring an. Gegen die starken Berchtesgadener Ringer hatten die Münchner keine Chance.


Bereits Tobias Küpper (F 57) besiegte Laurin Huber noch in der ersten Runde mit Technischer Überlegenheit. Auch Peter Fodor (G 130) hatte in Franz Leitner keinen Gegner, sondern eher ein Opfer gefunden. Nach zwei Minuten war der ungleiche Kampf nach 15:0 Wertungspunkten für den Ungarn beendet. Die Gewichtsklasse G 61 konnten die Gäste nicht besetzen und so kam Sebastian Hillebrand kampflos zum Sieg. Tamas Fodor (F 98) machte mit Julian Stadlbauer bereits mit dem ersten Griff kurzen Prozess und legte den Münchner nach sieben Sekunden auf die Schultern.

Der erste Kampf, der etwas länger gedauert hat, war die Begegnung zwischen Lukas Laue (F 66), der gegen Vincent Kurth antrat. Der Münchner war zumeist auf der Flucht und bewegte sich oft auf den Knien. Doch die »Kampfmaschine« Laue zog dennoch einen Griff nach dem anderen und war nach 4.40 Minuten überlegener technischer Sieger. So führte der TSV Berchtesgaden zur »Halbzeit« mit 20:0.

Andreas Pfnür (G 86), trotz Verletzung wieder einmal im Team, stellte gegen Ferhat Serefliogullari nach 1.30 Minuten mit einem Schultersieg endgültig die Weichen auf den Mannschaftssieg, der ohnehin schon zuvor so gut wie sicher war. Benedikt Graßl (G 71) lag gegen Leonidas Tzampivilli zunächst zurück. Doch auch diesem Münchner ging komplett die Luft aus und so landete Graßl einen klaren 15:5-Punktsieg.

Einen guten Kampf bot Michael Brandner (F 80) gegen Kabal Kürsat. Auch diesem Münchner ging die Kondition aus und Brandner landete einen klaren 12:2-Punktsieg. Amlet Mamatzanian bekam es mit Andreas Hillebrand (F 75 A) zu schaffen, der sich als neuer Freistiltrainer wieder einmal in den Mannschaftsdienst gestellt hat. Der Münchner spielte seine Klasse aus und besiegte Hillebrand mit 6:2.

Auch den letzten Kampf verlor der TSV Berchtesgaden. Alexander Petersen (G 75 B) war gegen Pavo Lucic ohne größere Möglichkeiten und unterlag mit 4:10. So stand es am Ende 30:4 für den TSV Berchtesgaden, der damit die Oberliga so gut wie gehalten hat.

Die Münchner allerdings starten in der nächsten Saison in der Landesliga zwei Klassen tiefer. In zwei weiteren Begegnungen besiegte der TSV Westendorf den SV Untergriesbach klar mit 32:4 und der SC Anger legte die Gegner von der SpVgg Freising mit 19:11 auf die Matte. Die Tabelle der Oberliga Süd: 1. TSV Westendorf 10:0 (Punkte), 2. SC Anger 8:2, 3. SpVgg Freising 5:5, 4. SV Untergriesbach 5:5, 5. Siegfried Hallbergmoos II 4:6, 6. TSV Berchtesgaden 4:8, 7. SC Isaria Unterföhring 0:10.

Christian Wechslinger