weather-image
19°

Ramsauer feiern Hochamt mit Abt Petrus

3.3
3.3
Bildtext einblenden
Pater Benedikt (v.l.), Pfarrer Herwig Hoffmann , Abt Petrus, Pater Bruno und Kräuterpfarrer Benedikt zelebrierten gemeinsam das Hochamt. (Fotos: Bernhard Stanggassinger)

Ramsau – In Ramsau hat man vergangenen Montag ein Patroziniumshochamt zu Ehren des Ramsauer Kirchenpatrons, des Heiligen Sebastians, gefeiert.


Weihnachtlich zeigte sich die Ramsau auch im Januar noch, ein verschneiter Christbaum vor dem Kriegerdenkmal, zwei verschneite Bäume vor dem Kirchenportal und in der Kirche befand sich auch noch der Weihnachtsschmuck. Die Kirchenbesucher kamen überwiegend in der Berchtesgadener Festtagstracht. Abt Petrus sagte in seinen Grußworten, dass er sich freue, jetzt zum dritten mal da zu sein. Er hat Freunde mitgenommen, nicht, weil er alleine Angst habe, vielmehr, weil er die Schönheit der Gegend mit ihnen teilen wollte.

Anzeige

Die Messe von Charles Gounod wurde musikalisch vom Ramsauer und Oberauer Kirchenchor unter der Leitung von Simone Resch gesungen und von Pater Florian aus Seitenstetten an der Orgel sowie von den Klarinettisten Siegfried Stocker und Josef Stocker gespielt. In seiner Predigt stellte Abt Petrus die Frage: Was würden Sie sagen, wenn Sie nach dem Gottesdienst vor dem Kirchentor von einem Kamerateam mit einem Mikrofon gefragt werden, warum Sie Christ sind und was Ihnen der Glaube bedeutet?

»Würden Sie vielleicht die Achseln zucken, würden Sie vielleicht weitergehen oder würden Sie allergisch reagieren?« Gott möge den Menschen den Mut geben, den Glauben so zu leben, dass er Hoffnung gibt.

Mit Abt Petrus feierten weitere vier Geistliche die Eucharistie, Pater Benedikt, gebürtiger Ramsauer mit Familienname Paul Resch, Pfarrer Herwig Hoffmann, Pater Bruno und Kräuterpfarrer Benedikt.

Im Anschluss zog die Gemeinschaft in den Gasthof »Oberwirt«. Die Wirtsstube war brechend voll. Abt Petrus begrüßte jeden per Handschlag. Er gesellte sich an den Wirtshaustisch »der Wastein«, an dem in diesem Jahr sieben Sebastian zusammensaßen und ihren Namenstag feierten. Zur Unterhaltung spielte und sang der Familiengesang Auzinger. Der »Ramsauer Feiertag« wurde noch lange gefeiert.

Bernhard Stanggassinger