weather-image
23°

Rätsel-Meister: »Das gibt so ein kleines Glücksgefühl«

0.0
0.0
Rätsel-Meister Michael Ley
Bildtext einblenden
Michael Ley ist schon sieben Mal deutscher Meister im Rätsel Sudoku. Nun könnte er Weltmeister werden. Foto: Roberto Pfeil Foto: dpa

Im normalen Leben stellt Michael Ley Pakete zu. Seine Leidenschaft aber sind Rätsel. Jetzt hat der deutsche Meister im Sudoku die Chance auf den Weltmeister-Titel.


Zahlen schreiben kann Michael Ley gut. Er macht das die ganze Zeit! Michael Ley ist nämlich ein riesiger Fan von Sudoku. Bei diesem Rätsel muss man die Zahlen eins bis neun so in ein Gitter schreiben, dass jede Zahl in einem Quadrat nur einmal vorkommt. Nun möchte er Weltmeister in diesem Logik-Rätsel werden. Am Montag beginnt die WM in Kirchheim im Bundesland Hessen. Die dpa-Nachrichten für Kinder haben ihn kurz vorher befragt.

Haben Sie schon als Kind gerne Rätsel gelöst?

Michael Ley: »Ja. Früher habe ich mich mit meinem Opa um die Kreuzworträtsel in der Zeitung gestritten.«

Nun lösen Sie Sudoku. Waren Sie schon oft deutscher Meister?

Michael Ley: »Ja, acht Mal.«

Muss man für Sudoku gut in Mathe sein?

Michael Ley: »Ja, ich glaube, das hilft. Ich war mal - ohne angeben zu wollen - ein sehr guter Schüler in Mathe, vor allem im Kopfrechnen in der Grundschule und am Anfang vom Gymnasium.«

Wie läuft die WM im Sudoku ab?

Michael Ley: »Wir haben insgesamt 13 Runden, davon 10 Einzelrennen. Die sind, wenn ich es richtig im Kopf habe, zwischen 25 und 60 Minuten lang. Man bekommt zirka zehn Rätsel, und die kann man dann in der Zeit lösen. Die Reihenfolge ist egal. Wer alle löst und vorher abgibt, der kriegt noch einen Zeitbonus. Und wer nicht alle löst, der löst halt nur die, die er in der Zeit schafft.«

Sie sind nur durch eine Trennwand von den anderen Teilnehmern getrennt. Kann man voneinander abschreiben?

Michael Ley: »Ich habe es noch nicht erlebt, dass einer versucht hat abzuschreiben. Und sonst, wenn es auffällt, ist es genau wie bei einer Klassenarbeit: Dann würde man disqualifiziert werden. Man ist aber auch so in der eigenen Konzentration drin - das einzige, was man vom Nebenmann mitkriegt, ist, wenn er alles wegradiert und der Tisch wackelt. Aber ansonsten hat man einfach nur Augen für das Rätsel, das man gerade bearbeitet.«

Was finden Sie an Sudoku und anderen Logikrätseln so spannend?

Michael Ley: »Mir ist wichtig, dass man bei Problemen einen Weg zur Lösung findet. Das gibt so ein kleines Glücksgefühl, wenn man die Lösung für ein Problem gefunden hat - oder für ein Rätsel.«