weather-image
18°

»Qualität vor Quantität«

Bischofswiesen - Der Flächennutzungsplan war Thema in der jüngsten Bischofswieser Gemeinderatsitzung. Dabei stellte Wolf Steinert vom gleichnamigen Planungsbüro Steinert aus Übersee die Datengrundlagen, das Verfahren, die Ziele und die möglichen Entwicklungsflächen aus städteplanerischer Sicht dar.

In der anschließenden Diskussion gaben die Gemeinderäte dem Planer diverse Anregungen und Vorschläge mit. So begrüßte Brigitte Kurz (SPD) die Erhaltung des Grüngürtels im Zentrum und schlug vor, den Flächennutzungsplan auch dazu einzusetzen, um die Umsetzung eines Bahnhaltepunktes in Winkl voranzutreiben. Außerdem bat sie, zeitnah die näheren Unterlagen zum Landschaftsplan und zum Bedarf an Verkehrsflächen und Flächen zu erhalten.

Anzeige

Der zweite Bürgermeister, Bernhard Heitauer (CSU) stellte fest, dass eine Weiterentwicklung der Gemeinde erforderlich sei, diese Entwicklung aber in vielen Bereichen mit Fingerspitzengefühl vorangetrieben werden müsse. Heitauer bat zu überprüfen, ob für das Naturbad Aschauerweiher eine Sicherung als Sondergebiet anzustreben wäre und schlug vor, das Skigebiet Götschen im Flächennutzungsplan zu sichern. Der Bürgermeister des Marktes Berchtesgaden, Franz Rasp, soll in einer der Vorbesprechungen vorgeschlagen haben, eine Verbindung der Skigebiete Hochschwarzeck und Götschen ins Auge zu fassen. Auch Thomas Zern (CSU) sprach sich dafür aus, die Nutzung des Aschauerweiherbades mitsamt dem Umfeld im Flächennutzungsplan darzustellen und zu sichern.

Für Paul Grafwallner ist wichtig, jede Entwicklung vorab darauf zu prüfen, ob sie nachhaltig ist. Landschafts- und Naturschutz müssten im Vordergrund stehen, außerdem sei eine Ausweisung oder Erweiterung von Schutzgebieten zu prüfen, so der UBB-Gemeinderat. Es könne über alle vom Planungsbüro Steinert vorgeschlagenen Flächen gesprochen werden, befand Hans Metzenleitner (SPD), es sei aber zu beachten, dass eine qualitative Entwicklung vor einer quantitativen gehe. Gedanken müsse man sich über die Neuerschließung und die touristische Ausrichtung machen, findet Metzenleitner. kb