weather-image
27°

«Perfektes Rennen»: Freiwasser-Team holt WM-Gold

0.0
0.0
Gold im Team
Bildtext einblenden
Thomas Lurz (l), Isabelle Härle (M) und Christian Reichert präsentieren ihre Medaillen. Foto: Juanjo Martin Foto: dpa
Zahlreich
Bildtext einblenden
Die deutschen Fans feuern das Team an der Strecke lautstark an. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Gold-Schwimmer
Bildtext einblenden
Das deutsche Mixed-Team mit Thomas Lurz (l), Christian Reichert (M) und Isabelle Härle siegt über fünf Kilometer. Foto: Andreu Dalmau Foto: dpa
Versorgung
Bildtext einblenden
Ein Helfer des Roten Kreuz behandelt Thomas Lurz nach der Anstrengung in der Hitze. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Umarmung
Bildtext einblenden
Lurz und Härle warten Arm in Arm auf das Endergebnis. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Begeistert
Bildtext einblenden
Trainer Lutz Buschkow kommt aus dem Feiern kaum noch heraus - wieder ein Titel. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa

Barcelona (dpa) - Deutsche Perfektion brachte Gold. Lange bevor alle Gegner im Ziel waren, durfte sich das Freiwasser-Trio über seinen ersten WM-Titel im Team-Wettbewerb freuen.


Thomas Lurz, Christian Reichert und Isabelle Härle deklassierten die Konkurrenz im Kampf gegen die Uhr über 5 Kilometer. «Das war von A bis Z wirklich ein perfektes Rennen», sagte Thomas Lurz nach seinem insgesamt schon elften WM-Titel in Barcelona.

Mit Startnummer vier waren sie im Kampf gegen die Uhr ins Wasser gegangen und überholten in der Mittagshitze die eine Minute vorher gestarteten Italiener. Bundestrainer Stefan Lurz wusste schon lange vor dem Ziel, dass es zum ersten Freiwasser-Gold in diesem nicht-olympischen Wettbewerb reicht. «Klar war es nach drei Kilometern, als wir 45 Sekunden Vorsprung auf die Nächsten hatten.» Nach 52:54,9 Minuten lag Deutschland 1:08,4 Minuten vor Griechenland, Rang drei ging an Brasilien.

Das Teamrennen, bei dem zwei Männer die Frau in einem kraftsparenden Sog ziehen, war sogar eine Minute schneller als das Männer-Einzelkonkurrenz. «Wie sie das gemacht hatten, das war der Hammer, das war krass. Die waren wie in einem Rausch», sagte der Bundestrainer. Von Beginn an legte sein Team ein gleichmäßig hohes Tempo vor, dem keiner folgen konnte. Während die Deutschen wie an einer Schnur gezogen eine Idealformation bildeten, schwammen viele Teams teils nebeneinander und vergeudeten so wertvolle Kräfte. «Das hat mich auch gewundert, was da einige gemacht haben», sagte Thomas Lurz und lobte Team und Mitschwimmer: «Die Isi war perfekt schnell und wir waren perfekt aufgestellt. Es war eine Spitzenleistung.»

Die eigentliche Beckenschwimmerin Isabelle Härle kämpfte bei der Siegerehrung im Hafen mit den Tränen. Doch es waren ganz andere Gefühle als die der ersten Enttäuschung nach der knapp verpassten Bronzemedaille im Einzelrennen. «Ich bin wahnsinnig froh. Meine größte Angst war, dass ich den Jungs nicht hinterherkomme», sagte die Essenerin und ließ sich von Freund Henning Feldwehr herzen. Er war mit anderen Beckenschwimmern nach dem morgendlichem Training zum Hafen gepilgert und schrie sich heiser.

Rekord-Weltmeister Lurz war vor zwei Jahren in Shanghai Dritter mit Härle und Jan Wolfgarten geworden. «Weltmeister werden ist immer geil, egal wo und auf was. Aber es ist sehr schön in einer Einzelsportart Teamweltmeister zu werden», sagte der 33-Jährige.

Und auch wenn die Schulter schmerzt, satt ist der Würzburger immer noch nicht. Nach wie vor liebäugelt er mit einem Start über die 25 Kilometer. «Ich würde die schon gerne schwimmen, aber das einzige ernsthafte Problem sind die Wunden von meinen Anzügen», sagte er und zeigte seine zahlreiche Abschürfungen. Durch das Salzwasser rieb der Kunststoff zu sehr an der Haut. «Ich muss sehen, wie wir das machen können.»

Für die deutschen Freiwasser-Schwimmer war es die vierte Medaille in Barcelona. Zuvor hatte Thomas Lurz Silber und Bronze gewonnen, Angela Maurer ebenfalls Bronze. Und Maurer zählt beim Rennen über 25 Kilometer am Samstag wieder zu den Medaillenkandidaten.

Live-Timing WM

DSV-Porträts der deutschen WM-Teilnehmer

WM-Homepage/engl.

WM-Zeitplan