weather-image
14°

Olic grübelt über seine Zukunft - England eine Option

0.0
0.0
Unschlüssig
Bildtext einblenden
Ivica Olic hat bei Wolfsburg noch nicht verlängert. Foto: Jens Wolf Foto: dpa

Wolfsburg (dpa) - Ivica Olic ist hin- und hergerissen. Es sind viele Fragen, die dem Stürmer des VfL Wolfsburg derzeit über seine Karriere-Zukunft durch den Kopf gehen. Fragen, die er sich vor kurzer Zeit noch gar nicht gestellt hat.


«Mein Gedanke war am Anfang, dass ich hier bleibe. Da hatte ich überhaupt keine Gedanken, woanders hin zu gehen», sagte der Kroate. Doch für den 35-Jährigen hat sich einiges geändert. Momentan deutet sich an, dass er den Fußball-Bundesligisten nach dieser Spielzeit verlassen wird.

Die Wende kam nach der Winterpause. In der ersten Saisonhälfte war Olic bei den Wolfsburgern unangefochtener Stammspieler, in jedem Spiel stand er von Anfang an auf dem Platz. Zudem war er mit sieben Treffern der beste Torschütze seines Teams. Mit dem Jahreswechsel änderte sich auf einmal die Situation für den kampfstarken Offensivspieler. Anstatt auf dem Platz findet er sich zunehmend auf der Bank wieder.

«Ich war doch ein bisschen überrascht, weil ich zu dem Zeitpunkt der beste Torschütze der Mannschaft war. Auch in der Nationalmannschaft habe ich gut gespielt», erklärte Olic. Dennoch schenkte Trainer Dieter Hecking vermehrt Bas Dost das Vertrauen, Olic hatte Redebedarf: «Ich war nicht glücklich. Aber ich habe auch mit dem Trainer gesprochen und wusste, dass ich meine Chance kriege.»

Am vergangenen Samstag war es soweit. Vor dem Spiel gegen den FC Augsburg wurde bekannt, dass der Niederländer Dost nicht spielen kann. Olic nutzte die Chance, spielte durch, und erzielte kurz vor Schluss den wichtigen Ausgleich für sein Team. Der VfL Wolfsburg weiß um seine Qualitäten, schon länger hat der Kroate einen unterschriftsreifen Jahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison vorliegen.

«Wir haben noch einmal gesprochen und sind uns vom Ablauf her einig. Es ist okay, wenn er noch Zeit braucht», sagte VfL-Manager Klaus Allofs. Die lange Phase auf der Bank hat den 35-Jährigen zum Umdenken bewegt. Das fehlende Vertrauen nach der Winterpause hat ihn nachdenklich gemacht. «Ich habe gedacht, dass es doch besser ist zu wechseln, dass es dann doch eine gute Chance wäre, noch nach England zu gehen», sagte er nach dem Augsburg-Spiel.

Laut eigener Aussage soll Erstligist Stoke City ernsthaftes Interesse an ihm haben. Eine Chance, die er sich möglicherweise nicht entgehen lässt. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. «Ich habe noch nichts unterschrieben, weil ich meine Familie hier habe und die Jungs wollen unbedingt, dass ich in Deutschland bleibe.»

Der VfL will in der nächsten Saison international spielen, Olic soll mit seinen Toren entscheidend dazu beitragen. Wie seine Zukunft aussieht, will er in den nächsten Wochen bekanntgeben. Vielleicht wird dafür seine Familie entscheidend sein, vielleicht aber auch die wohl letzte Chance, noch einmal ins Ausland zu wechseln.