weather-image

Ole Mikkel Prantl Deutscher Jugendmeister

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die deutschen Jugendmeisterschaften der Snowboarder wurden am Regionalzentrum Götschen ausgefahren. Hier gewann Ole Mikkel Prantl vom WSV Königssee (M.) vor Yannik Angenend vom FC Lengdorf (l.) und Elias Huber vom SC Schellenberg. (Foto: Wegscheider)

Erste Station der »Nobile German Race Series« der Snowboarder war am Regionalzentrum Götschen. Hier wurde ein Parallel-Riesenslalom zusammen mit einem Junior-FIS-Rennen ausgetragen und die Schüler und Jugendlichen konnten sich im direkten Duell gegeneinander messen. Ausrichter war der FC Lengdorf, der für dieses Rennen auch schon im letzten Jahr die Verantwortung getragen hatte.


Bei den Mädchen der Klasse U 12 setzte sich Lokalmatadorin Mathilda Scheid vom WSV Bischofswiesen durch und verwies Hannah Gunkel vom SV Camp 2 Race und Salome Jansing auf die folgenden Plätze. Bei den Buben gewann mit Niclas Springl ebenfalls ein Sportler des WSV Bischofswiesen. Platz zwei ging an Tommy Rabanser vom Team Rabanser und auf Platz drei folgte Samuel Schwerdt vom SV Camp 2 Racer. Die Klasse der Mädchen U 15 war schon international besetzt und den Sieg holte sich mit zwei tollen Fahrten Nadya Hapatyn aus der Ukraine vor Alina Hauser vom Club Ublamas und Yuna Taniguchi vom FC Aschheim. Die Bubenklasse U 15 war schon geprägt von großer Leistungsdichte und der am Ende Schnellste war Filippo Da Col vom Team Rabanser, der Max Mohr vom SC Schellenberg knapp auf den zweiten Rang verweisen konnte. Rang drei ging an Dylan Irsara (Team Rabanser) vor Max Kühnhauser vom WSV Königssee.

Beim FIS-Junior-Rennen ließ sich Ole Mikkel Prantl vom WSV Königssee die Butter nicht vom Brot nehmen und gewann vor dem Schweizer Gian Casanova und Yannik Angenend vom FC Lengdorf. Elias Huber, der noch die Qualifikation für sich entscheiden konnte, belegte den insgesamt neunten Platz. Aus diesem FIS-Rennen wurde auch die deutsche Jugendmeisterschaft heraus gewertet und somit wurde Ole Mikkel Prantl Deutscher Jugendmeister 2018 vor Yannik Angenend und Elias Huber. hw