weather-image
15°

Nutzung und Zukunft des Gasthofs zur Post weiter ungewiss

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Ungewiss ist die Zukunft des ehemaligen Gasthofs zur Post in Oberwössen. Einstimmig war der Gemeinderat gegen die Pläne des Bauwerbers. (Foto: vom Dorp)

Unterwössen – Eine neue Nutzung des ortsplanerisch und historisch bedeutsamen ehemaligen Gasthofs zur Post in Oberwössen steht weiter in den Sternen. Der Gemeinderat verweigerte in seiner jüngsten Sitzung am Montag geschlossen die Zustimmung für drei Eigentumswohnungen und eine Dreifach-Garage.


Schon seit Jahren wird der Gasthof nicht mehr als Restaurant und Hotel genutzt. Auch die zwischenzeitliche Nutzung als Asyl-Unterkunft wurde aus verschiedenen Gründen aufgegeben. Im Februar hatte der Gemeinderat die Zustimmung für mehrere Hauptwohnsitz- oder Ferienwohnungen in Aussicht gestellt. Bei mehr als drei Wohnungen wäre eine Bebauungsplanänderung erforderlich geworden.

Der jetzt vorgelegte Bauantrag der Firma Alpiness GmbH beinhaltet zwei Wohnungen im Dachgeschoß. Für die dritte Wohnung hatte der Bauwerber eine Fläche von 1556 Quadratmeter angegeben – das komplette Erdgeschoß mit Saal sowie das erste und zweite Obergeschoß.

Da in dieser Wohnung viele Bäder und Küchen eingezeichnet waren, die teilweise handschriftlich gestrichen und in »Schlafzimmer« gekennzeichnet wurden, war es für die Gemeinde nicht nachprüfbar, ob die zulässige Höchstzahl von drei Wohnungen nicht überschritten wird.

Auch bei der beantragten Dreifach-Garage in der Nordwestecke des Grundstücks gab es Unklarheiten. So war in der Planung ein Flachdach dargestellt, was laut Bebauungsplan aber nicht zugelassen ist. Vorgeschrieben sind Satteldächer mit einer Dachneigung von 19 bis 21 Grad. Für das gewünschte Flachdach wäre eine Befreiung vom Bebauungsplan erforderlich.

»Es ist sehr undurchsichtig, was der Bauwerber eigentlich vorhat«, sagte Bürgermeister Ludwig Entfellner. Das Gremium war sich schließlich einig, dem Bauwerber das gemeindliche Einvernehmen nicht zu erteilen. Unabhängig davon gehen die Unterlagen jetzt ans Landratsamt weiter. bvd