weather-image
22°

Niederlage in der Nachspielzeit

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Scheffau-Schellenberg-Torhüter Florian Dressler zeigte einmal mehr eine starke Leistung. (Foto: Heger)

Die SG Scheffau-Schellenberg unterlag in einer unglücklichen und unnötigen 2:3-Niederlage beim TSV Bergen 2.


Der knappe Sieg der Platzherren ergab sich wohl daraus, dass die Mannschaft mit einigen Spielern aus der ersten Mannschaft antrat. Bergen startete im Wissen um seine gute Aufstellung druckvoll und spielbestimmend. Nachdem der TSV Bergen seine Kräfte verspielt hatte, wurden auch die Gäste mutiger und starteten ihre Angriffe.

Toni Angerer wurde vor dem Strafraum von den Beinen geholt. Markus Lenz täuschte die Ausführung vor und Angerer schoss den abgefälschten Ball in der 20. Minute in die linke Ecke. Bergen zeigte sich nicht geschockt, sondern startete mit Gegenangriffen, die von der SG neutralisiert wurden.

Als sich die Abwehr nicht einig war, nützte dies Masse Ndiaye in der 37. Minute zum Ausgleichstreffer für Bergen, der die SG völlig aus dem Konzept brachte. Die Folge war ein Foulspiel, das mit einem Elfmeter geahndet wurde. Den Strafstoß verwandelte Lukas Bombik zum 2:1-Pausenstand für die Platzherren. Sekunden vor der Pause schickte Markus Lenz den schnellen Markus König steil. Dessen Schuss landete aber nur am Außennetz.

Nach einer kurzen Drangphase des SC Bergen zu Beginn der zweiten Spielhälfte übernahm der Gast die Feldhoheit und kam zu guten Einschussmöglichkeiten. Erst verpasste der junge Jakob König noch eine Chance, doch die nächste ließ er sich nicht entgehen. Nach einer tollen Vorlage von Markus König setzte sich Jakob durch und schloss seinen Vorstoß mit einem platzierten Schuss zum 2:2 ab. Der Ausgleich weckte nun wieder die Lebensgeister der Platzmannschaft.

Der Schiedsrichter deutete eine Minute Nachspielzeit an, allerdings spielten die Mannschaften nach dieser noch weitere zwei Minuten, bis schließlich der Abpfiff zu hören war. So gelang Ndiaye in der 93. Minute der Siegtreffer für den SC Bergen 2. Durch die Niederlage verpasset die SG Scheffau-Schellenberg den Sprung an die Tabellenspitze und muss vorläufig mit Platz sieben zufrieden sein. »Es zeigt sich halt immer wieder, dass die Mannschaft nicht in der Lage ist eine Führung oder zumindest ein Unentschieden zu sichern und über die Zeit zu bringen. Anscheinend schalten die Spieler zu früh vor dem Schlusspfiff ab. Sie hatten sich offensichtlich schon mit dem Remis abgefunden, als der Schiri dann doch länger spielen ließ und die Bergener zum glücklichen Siegtreffer gekommen sind«, äußerte sich Pressesprecher Franz Heger.

SG Scheffau-Schellenberg: Florian Dressler, Christian Angerer, Stefan Schnöll, Maximilian Schuster, Wasti Wendl, Gert Müller (86. Josef Kranawetvogl), Toni Angerer, Markus König, Florian Köppl (46. Jakob König), Markus Lenz, Stefan Koppenleitner (46. Stefan Plenk). cw