weather-image
Grandioses Benefizkonzert des Ensembles »Collegia-Musica-Chiemgau« im Achental-Dom in Übersee

Musikgenuss als gute Tat

Stehende Ovationen und ein nicht enden wollender Applaus. Das war der (einzige) Lohn des rund 30-köpfigen Orchesters »Collegia-Musica-Chiemgau« (CMC) für das grandiose Benefizkonzert »Mit Pauken und Trompeten«. Zusammen mit dem Rotaryclub Traunstein präsentierte das Orchester für rund 300 Zuhörer in der Überseer Pfarrkirche einen einzigartigen Musikgenuss.

Solistin Julia Burkert begeisterte die Zuhörer mit ihrem virtuosen Violinenspiel, aber auch das übrige Orchester sorgte für ein großartiges Konzert. (Foto: vom Dorp)

Mit wissenswerten Details zum Programm versorgte der Moderator Horant H. Hohlfeld das Publikum. So betonte er, »dass es mittlerweile ein Markenzeichen der CMC ist, unbekannte und hörenswerte Werke neu zu entdecken und zu präsentieren. Als »unentdeckte Perlen« vom Barock bis zur Romantik standen diesmal eine Sinfonie mit Pauken und Trompeten von William Boyce, ein Andantino für Streicher von Georges Bizet und die Sinfonie C-Dur »Comista« von Johann Baptist Vanhal, einem Zeitgenossen Mozarts, auf dem Programm. Zu Gehör kam auch eine »Melancholie« für Streicher des Norwegers Ole Bull (1810 bis 1880), dem größten Geiger seiner Zeit.

Anzeige

Die Musiker verschmelzen zu einer Einheit

Dirigentin Elke Burkert verstand es meisterlich, die selten gemeinsam agierenden Musiker auch in den »vergessenen« Musikstücken zu einer harmonischen Einheit zu verschmelzen.

Die Höhepunkte waren das bekannte E-Dur-Violinenkonzert von Johann Sebastian Bach mit Solistin Julia Burkert und das Trompetenkonzert in Es-Dur von Joseph Haydn mit Solist Zoran Curovic. Julia Burkert absolvierte neben ihrem Medizinstudium ein Violinenstudium in Kanada und Schottland. Heute arbeitet sie in der Notaufnahme des College Hospital in London und als freischaffende Geigerin. Mit ihrem äußerst virtuosen Violinenspiel – mal zart und schmelzend, mal kräftig und klagend – zog die Musikerin die Zuhörer in ihren Bann. Zoran Curovic erfüllte mit seinen kraftvollen Trompetenklängen den gesamten Altarraum und bescherte dem begeisterten Publikum ein einzigartiges Musikerlebnis. Curovic begann seine Ausbildung an einem Musikgymnasium seiner Heimatstadt Sarajewo und ist seit 15 Jahren Solo-Trompeter der Bad Reichenhaller Philharmonie.

Zugabe von Edvard Grieg

Nach dem anderthalbstündigen Konzert bescherten die internationalen Musiker ihrem begeisterten Publikum noch eine Zugabe des norwegischen Pianisten und Komponisten Edvard Grieg.

Lob und Wertschätzung für die Musiker äußerten Übersees Bürgermeister Marc Nitschke als Schirmherr des Konzerts, Jens Diedrich als Präsident des Rotaryclubs Traunstein und Gemeindereferent Richard Mittermaier als »kirchlicher Hausherr«. Bärbel vom Dorp