weather-image

Musikalische Einstimmung auf den Advent

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Mitwirkende beim Adventskonzert in Marquartstein waren (von links) Michaela Kamhuber (Mezzosopran), Herbert Walter (Gitarre) Corinna Halder (Flöte) und Luisa-Maria Halder (Geige) sowie im Hintergrund der Oberwössner Kirchenchor.

Wenn in der vollbesetzten Pfarrkirche »Zum kostbaren Blut« das Marquart-Ensemble seine Instrumente erklingen lässt, hat der Advent begonnen.


Bereits zum fünften Mal stimmten die sechs Musiker das Publikum mit besinnlichen Stücken aus den unterschiedlichsten Jahrhunderten und mit traditionellen Weihnachtsliedern auf die »stade Zeit« ein. Die Instrumentalisten, Alexandra Scheufler an der Harfe, Corinna Halder (Flöte), ihre Tochter Luisa-Maria Halder (Geige) und Herbert Walter (Gitarre) eröffneten den Abend mit einer Serenade von Enrico Toselli. In den verschiedensten Zusammensetzungen und immer wieder unterstützt von Johannes Scheufler am Klavier brillierten sie beispielsweise mit Werken von Händel, Bach, Schostakowitsch oder Saint-Saëns.

Als Vertretung für die Mezzosopranistin Anna Willerding waren kurzfristig der Oberwössner Kirchenchor und die Mezzosopranistin Michaela Kamhuber eingesprungen. Der Chor sang sich mit der portugiesischen Volksweise »Adeste Fideles« in die Herzen der Zuhörer, während Michaela Kamhuber bei »Little Drummer Boy« für Gänsehaut und einen Ohrwurm sorgte. Mit verschiedenen literarischen Texten gab zweite Bürgermeisterin Claudia Kraus immer wieder Denkanstöße. Einer handelte vom Lob, das uns Deutschen viel seltener über die Lippen kommt als eine handfeste Kritik. Ein anderer zeichnete ein Bild vom ganz und gar ausländerfreien Deutschland – Weihnachten ohne Südfrüchte, Technikspielzeug aus Fernost oder exotische Gewürze. Wie sehr die Marquartsteiner diese besinnliche Stunde genießen, zeigten sie mit einem nicht enden wollenden Applaus, den sie sich auf Bitten von Bürgermeister Andreas Scheck bis zum Schluss aufgespart hatten und den die Musiker und Sänger mit dem traditionellen Lied »Es ist ein Ros entsprungen« quittierten. fb