weather-image
25°

»Musik ist eine heilige Kunst«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Flötistin Linda Zanetti und Schlagzeuger Alfons Panzl brillierten bei Henri Tomasis »Le Tombeau de Mireille«. (Foto: Aumiller)

Mit einem Querschnitt durch ihr breites musikalisches Spektrum gaben die Bad Reichenhaller Philharmoniker unter Christian Simonis, der auch moderierte, einen schwungvollen Vorgeschmack auf die Bandbreite im philharmonischen Jahr 2020.


Zu Beginn präsentierten Gabriella Squarra und Geschäftsführer Felix Breyer das neue Programmbuch, das erstmals als Gemeinschaftswerk zwischen Kur-GmbH und Philharmonikern das gesamte Jahresangebot in sich vereint. Die ansprechende, mit zahlreichen Bildern versehene Informationsbroschüre lädt zum Blättern ein und gibt mit interessanten Texten und Zitaten Auskunft über Hintergründe der zu spielenden Werke, über die Musiker, Komponisten und die Ideen zur Programmgestaltung. Als Anreiz für noch zu besorgende Weihnachtsgeschenke würde es sich fabelhaft eignen, meinte Squarra.

Anzeige

»Musik ist eine heilige Kunst«, das Thema des Komponisten aus der Richard-Strauss-Oper »Ariadne auf Naxos«, stellt Christian Simonis als Titelvorgabe über die ganze Saison. Besondere Prägung erfährt die Musikwelt 2020 mit Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag begangen wird. Und so werden auch die Bad Reichenhaller Philharmoniker dieses Jubiläum in zahlreichen Orchester- und Kammerkonzerten feiern. Der Musikschriftsteller Gottfried Kasparek erwähnt im Programmtext den viel zitierten Ausspruch Beethovens: »Musik ist eine höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie« und weist damit auf die spirituelle Energie hin, »die über die Mühsal des Alltäglichen in den Himmel der Kunst führt«.

Die bedeutenden Saison-Schwerpunkte sind wieder die sechs philharmonischen Konzerte mit ihrer Konzentration auf thematische Bezüge. Der März bringt die Mozarttage, in denen auch Mozarts Zeitgenossen Johann Nepomuk Hummel, Cajetan Adlgasser oder Michael Haydn musikalisch zu Wort kommen. Im Mai erinnert ein Festkonzert an den 150. Geburtstag von Franz Lehár, im August wird der 175. Geburtstag von Ludwig II. mit Musik von Richard Wagner begangen. Zum Highlight im September wird das »Strauss-Festival« in Zusammenarbeit mit dem Johann Strauss Club St. Petersburg und der deutschen Johann Strauss Gesellschaft.

Viel Wert legen die Philharmoniker auch auf die Zusammenarbeit mit Schulen, Chören und Kinderchor in diversen Schüler- und Familienkonzerten, ebenso auf die Förderung junger Musiker und Dirigenten aus den Hochschulen München und Nürnberg. Mit dem Motettenchor und Matthias Roth gibt es eine Uraufführung, denn auch das zeitgenössische Œvre wird gesteigerte Beachtung finden. Die geplante Zusammenarbeit mit der Reichenhaller Akademie, dem Berchtesgadener Land Tourismus oder dem Euregio Oratorienchor bringt weitere Farben in den Jahreslauf.

Im »Kuralltag« werden unter anderem Wunschkonzerte, Porträt- und Kammerkonzerte oder eine Klangreise durch berühmte Kurorte gepflegt. Hauptdirigenten sind Generalmusikdirektor Christian Simonis, Kristian Aleksic für das Salonorchester und Martin Fuchsberger für Film- und Musical-Programme sowie die Alpenländische Weihnacht. Der Thumsee brennt wieder und die Philharmonische Klangwolke hüllt die Stadt ein, bevor die Alpenklassik Summer School vom 22. bis 29. August mit Studierenden und Dozenten erstklassige Konzerterlebnisse verspricht. Das Jahresende ist 2019 wie 2020 jeweils von der Philharmonischen Weihnacht und dem Silvesterausklang geprägt.

Im Präsentationskonzert zeigten die Philharmoniker unter Simonis ihr Spektrum mit Klasse und Flexibilität: die Ouvertüre zur Verdi-Oper »Nabucco« und die zündende Carmen-Suite machten auf Opern-Medleys und Gala-Konzerte aufmerksam. Für Beethoven standen die heiteren »Mödlinger Tänze« und Mozart war mit dem tänzerisch beschwingten Menuett aus der Jupiter-Sinfonie KV 551 vertreten.

Ein elegantes Beispiel aus dem 20. Jahrhundert von dem Franzosen Henri Tomasi brachten Flötistin Linda Zanetti und Schlagzeuger Alfons Panzl als brillierendes Duo. Franz Lehárs »Zwanzinette« und Johann und Josef Strauss' Pizzicato Polka oder Richard Eilenbergs »Petersburger Schlittenfahrt« waren die spritzigen Geschmacksanreger für das Operettengenre. Den flotten Konzertausklang bestritt das Salonorchester mit Kristian Aleksic und dem Tango »Por una cabeza« von Calos Gardel.

Karten und Informationen zu allen Veranstaltungen und Konzerten gibt es beim Staatsbad Shop & Tickets, bei der Tourist Info Bad Reichenhall sowie unter www.bad-reichenhall.de.

Elisabeth Aumiller