weather-image

Mord in Prien? Ermittler sind sich sicher

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Blumen, Kerzen und Briefe liegen vor dem Supermarkt in Prien, vor dem am 29. April 2017 eine 38-jährige Mutter niedergestochen wurde. Foto: Florian Eckl/dpa

Prien – Nach der schrecklichen Bluttat auf offener Straße in Prien, bei dem eine 38-jährige Mutter vor dem Lidl-Einkausmarkt niedergestochen worden ist, sind die Ermittler nun sicher, dass es Mord war.


Das Mordmerkmal der Wehr- und Arglosigkeit des Opfers sei gegeben, so der Oberstaatsanwalt Jürgen Branz am Dienstag in Rosenheim. Der ebenfalls aus Afghanistan geflüchtete mutmaßliche 29-jährige Täter hat die tödlichen Messerstiche auf die 38-Jährige nach den Angaben von Branz gestanden. Zum weiteren Inhalt der Aussage des Mannes wollte sich der Oberstaatsanwalt aber nicht äußern. Der 29-Jährige wurde in eine Nervenklinik eingewiesen. Das Motiv der Tat bleibt weiterhin unklar.

Anzeige

Nach den Worten von Branz kannten sich Opfer und mutmaßlicher Täter nur von gelegentlichen Treffen in der 10 000 Einwohner zählenden Gemeinde. Die Ermittler gehen daher nicht von einer Beziehungstat aus. Zu einem möglichen religiösen Motiv für die Ermordung der Frau sagte Branz: "Da muss man noch warten."

Während die 38-Jährige seit einigen Jahren Christin war, blieb der afghanische Flüchtling Muslim. Seit dem Ablehnungsbescheid als anerkannter Flüchtling Ende 2016 war er mindestens zwei Mal stationär in psychiatrischer Behandlung.

200 Trauergäste bei Beerdigung von erstochener Mutter – Medien-Galerie:

Die vom muslimischen Glauben zum Christentum konvertierte Frau war am Samstag vor einer Woche vor den Augen ihrer beiden kleinen Kinder vor dem Lidl-Supermarkt in Prien niedergestochen worden und starb wenig später im Krankenhaus. Sie hatte sich in der evangelischen Kirchengemeinde engagiert und galt als mustergültig integriert. Vorigen Donnerstag wurde sie unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem Priener Friedhof beerdigt. Ihre minderjährigen Kinder leben momentan bei Flüchtlingshelfern.

Unsere bisherige Berichterstattung:


red/dpa/lby

- Anzeige -