weather-image

Mit Wessels kam der Erfolg

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Der Schönauer Mannschaftskapitän Andi Fernsebner (l.) bekam es auch von Oberteisendorf knüppeldick. Hier fährt ihm gerade Raphael Omelanowski mit gestreckten Beinen in die Parade. Fotos: Jürgen Waßmuth
Bildtext einblenden
Daniel Maier von der SG Schönau wurde in dieser Situation elfmeterreif gefoult. Der Schiedsrichter erkannte jedoch auf Freistoß für den SV Oberteisendorf.

Schönau am Königssee – Über zwei Drittel einer recht einseitigen Begegnung zwischen der SG Schönau und dem Aufsteiger SV Oberteisendorf machten sich die Platzherren das Leben selbst schwer. Erst nach knapp 70 Minuten kam die Wende und die Schönauer schossen einen hoch verdienten 3:0-Erfolg heraus. »Vater« des Erfolgs war Sebastian Wessels, der den ersten Treffer vorbereitete und danach in seiner unnachahmlichen Art zwei Treffer nachlegte. Bei allen drei Schönauer Treffern zeigte Wessels all sein fußballerisches Können.


Die SG Schönau startete selbstbewusst in die Begegnung. Korbinian Burger zog zweimal hart ab, verfehlte den Führungstreffer jedoch knapp (8., 12.). Beide Male klärte der beste Oberteisendorfer, Schlussmann Hubert Posch, zur Ecke.

Anzeige

Oberteisendorf gestaltete die Begegnung relativ ausgeglichen, hatte jedoch in der 22. Minute keine Chance, als Bastian Zange seinen Mannschaftskapitän Andreas Fernsebner ideal ins Spiel brachte, der wiederum Spielmacher Dani Maier frei spielte. Doch Maier agierte wie immer technisch geschickt, aber zunächst erfolglos. Wenig Freude machte den Schönauern der Schiedsrichter, der mehrmals Vorteile der Platzmannschaft nicht erkannte und vor allem bei Ausbällen gegen die Schönauer pfiff. Die größte Chance zum Führungstreffer vergab mit dem letzten Spielzug im ersten Durchgang der neuerlich höchst einsatzfreudige Mittelstürmer Stefan Graßl (45.). Das torlose Unentschieden zur Pause schmeichelte den Gästen ungemein.

Auch im zweiten Spielabschnitt agierten die Schönauer überlegen, dennoch witterten jetzt die Gäste ihre Chance und wurden gefährlicher. So kam der Gästemittelstürmer Alexander Hofmann nach gut einer Stunde zu einer Möglichkeit, die jedoch SG-Torhüter Christoph Maier mit einer Glanzparade entschärfte. Das Spiel geriet damit zum Paradoxon. Die Schönauer erspielten sich die Chancen und Oberteisendorf wäre fast zum Erfolg gekommen. Doch in der 67. Minute war es dann endlich so weit: Wessels bediente ideal den torgefährlichen Dani Maier, der SV-Torhüter Posch beim 1:0 keine Chance ließ. Maier kämpfte sich nach einer Verletzung zurück ins Spiel. Bei einer klaren Elfmetersituation gegen ihn im ersten Abschnitt hatte der Schiedsrichter nämlich weiterspielen lassen. Maier hatte sich beim harten Einsteigen der Gäste in dieser eindeutigen Situation verletzt.

In der 72. Minute ahndete der »Unparteiische« einen klaren Elfmeter am stets fairen Schönauer Mannschaftsführer Andi Fernsebner ebenfalls nicht. So kamen die Gäste in einer »Alles-oder-nichts-Phase« zu einer guten Möglichkeit durch Hofmann.

Die Gäste setzten nun alles auf die berühmte Karte, wurden aber dafür nicht belohnt. Vielmehr tankte sich der entfesselt aufspielende Wessels durch und verwertete einen genialen Steilpass von Maier in der 78. Minute zum 2:0. Die Schönauer spielten nun totalen Einbahnfußball und wurden durch Wessels mit dem 3:0 (87.) belohnt. Dieses Mal bediente Toni Hölzl seinen torhungrigen Mannschaftskameraden, der problemlos einschoss.

Trainer Alfons Aschauer monierte die schwache Chancenauswertung seines Teams, lobte aber den Kampfgeist und die unwiderstehliche Schlussphase. »Als wir ins Spiel gekommen sind, hatte Oberteisendorf keine Chance«, so der Coach.

Die besten Noten bei der SG Schönau verdiente sich das gesamte Team, beim Gast war Torhüter Posch eindeutig der beste Spieler.

Trotz des klaren Erfolges reichte es für die SG Schönau »nur« zum Vizemeistertitel in der Herbstmeisterschaft. Nachbar FC Bischofswiesen wehrte sich zwar am Riedherrn gegen Tabellenführer TSV Kastl nach Kräften. Dennoch gewannen die Gäste mit 2:0 und schmücken sich aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber der SG Schönau als Herbstmeister.

SG Schönau: C. Maier; Hasenknopf, Fegg, Angerer, Weinbuch, Wessels, Hölzl, Fernsebner, Graßl, D. Maier, Burger, Klaus, Zange. Christian Wechslinger

Weitere Impressionen des Fußballspiels finden sich im Internet unter www.berchtesgadener-anzeiger.de.

- Anzeige -