weather-image

Mit Topleistung und Doppelschlägen zum Ziel

1.5
1.5
Bildtext einblenden
Der Mannschaftskapitän der SG Schönau Toni Hölzl war nach seiner Verletzungspause erstmals wieder am Ball (Foto: Wechslinger)

Drei Spieltage vor Ende der Verbandsrunde sieht es für die erste Fußballmannschaft der SG Schönau nach einem überzeugenden 5:0-Sieg bei der BSG Taufkirchen recht gut aus. Betrachtet man das Restprogramm aller abstiegs- und relegationsgefährdeten Mannschaften der Bezirksliga Ost, dann hat die SG Schönau jetzt bessere Karten. Am Freitag erwartet die Meißner-Elf den VfB Forstinning, der im Niemandsland der Tabelle ohne Chancen nach oben und auch vor dem Abstieg gesichert rangiert. Danach geht es zum SC Baldham-Vaterstetten, der zwar um den Meistertitel kämpft, aber nicht unbesiegbar erscheint. Im finalen Match erwartet Schönau dann den TSV Reichertsheim und sollte spätestens dann alles klar machen.


Der Schönauer Sieg in Taufkirchen war ein denkwürdiger, zumal er auch ohne die beiden Außenverteidiger Lukas Klaus und Jakob Zrakic zustande gekommen ist. Endlich einmal nutzten die Schönauer ihre Möglichkeiten und sorgten mit dem bisher besten Saisonspiel für den höchsten Bezirksligasieg überhaupt. Alle Tore entstanden aus Klassekombinationen mit einem finalen erfolgreichen Abschluss. Daniel Maier eröffnete bereits in der elften Minute nach einem klassischen Konter mit einem sehenswerten Doppelpass durch Sebastian Wessels den Torreigen.

Nur drei Minuten später trug sich der wie seine Nebenleute vor Spielfreude strotzende Lukas Laue mit dem 2:0 (14.) in die Torschützenliste ein. Nachdem Sebastian Wessels die Abwehr ausgetrickst hatte und der Torhüter seinen Schuss nur noch nach vorne abwehren konnte, stand Laue goldrichtig und vollendete im Stil eines Torjägers aus zehn Metern unhaltbar. Den 200 Taufkirchner Zuschauern war auf der herrlichen Sportanlage das blanke Entsetzen in die Gesichter geschrieben. Denn nur ein Sieg gegen die SG Schönau hätte die prekäre Tabellensituation an der vorletzten Stelle der Tabelle entschärfen können. Dennoch fanden die Platzherren, außer ein paar Eckbällen, keine Mittel gegen eine top eingestellte und alle Vorgaben umsetzende Schönauer Mannschaft. Als Sebastian Wessels am rechten Flügel seinen Gegenspieler wieder einmal schwindlig gespielt und ideal quer zum mitgelaufenen Matthias Althaus gelegt hat, fiel die Vorentscheidung. Der bestens aufgelegte Matthias Althaus knallte die Kugel aus vollem Lauf ins Tor. Überhaupt zeigte auch Althaus wie seine Nebenspieler eine vorzügliche Leistung.

So ging es mit einem beruhigenden 3:0 (43.) in die Kabinen. Zwar versuchten die Platzherren zu Beginn der zweiten Spielhälfte mit allen Mitteln, ins Spiel zurückzukommen. Doch die Schönauer Abwehr stand wie immer fehlerfrei organisiert felsenfest und ließ nichts zu. Dahinter passte Schlussmann Christian Thurner gut auf, der alle Bälle sicher fing und nur einmal eine Großchance der Gastgeber neutralisieren musste. Binnen zwei Minuten zerstörte der zweite Doppelschlag der groß aufspielenden Schönauer alle Taufkirchner Bemühungen und löschte deren Licht möglicherweise vorzeitig. Zunächst zischte ein wahrer Strich von Stefan Weinbuch aus 20 Metern zum 4:0 (76.) in die Maschen.

Nur 100 Sekunden später krönte Sebastian Wessels seine neuerlich vorzügliche Leistung mit dem finalen Treffer zum 5:0 (78.) Endstand. Von Maier auf die Reise geschickt zog Wessels mit seiner bekannten Schnelligkeit alleine auf und davon, ließ dann den strauchelnden Keeper schlecht aussehen und schob überlegt ein. In der Schlussphase der Begegnung bewahrte die Platzherren nur Glück vor einem völligen Waterloo.

»Zehn Tore in zwei Spielen, das kann sich doch gut sehen lassen«, freute sich »Medizinmann« Rudi Lorenz, der in stundenlanger Arbeit auf der Behandlungsbank alle Spieler fit bekommen hatte. Auch Trainer Thomas Meißner war voll des Lobes für seine großartig aufspielende Mannschaft: »Zweimal zu Null spielen und dabei auch noch so viele Tore zu erzielen kommt in der Bezirksliga nicht oft vor. Unsere Formkurve steigt immer mehr an. Das können wir in den noch ausstehenden drei Begegnungen gut gebrauchen«, so der Trainer, der jedoch davor warnte jetzt den nächsten Gegner VfB Forstinning am kommenden Freitag ab 20 Uhr im Heimspiel zu unterschätzen. Schiedsrichter Florian Gebert vom TSV Buchbach passte sich dem Klassespiel der SG Schönau an und leitete die Begegnung souverän.

SG Schönau: Christian Thurner; Sebastian Rabenbauer, Daniel Widl, Lukas Laue, Stefan Weinbuch, Daniel Maier, Toni Hölzl, Jörn Herdecke, Matthias Althaus, Rade Kocic (73. Luka Moric), Sebastian Wessels. Christian Wechslinger