weather-image

Mit Klassespiel zum Traumsieg

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Der Fußballchef des TSV Berchtesgaden, Hans Klegraefe (l.), ehrte zusammen mit Stadionsprecher Klaus Rother den Mannschaftskapitän Robert Reichlmeier für seinen 250. Einsatz im TSV-Dress. (Fotos: Wechslinger)

Berchtesgaden – Vor gut 100 Zuschauern lief die erste Mannschaft des TSV Berchtesgaden im Spiel gegen den BSC Surheim zu großer Form auf und siegte hochverdient mit 6:0. Durch den neuerlichen Erfolg bewahrte sich die Hartmann-Elf weiterhin die Chance auf den zweiten Tabellenplatz, der zu Aufstiegsspielen berechtigen würde. Der TSV Berchtesgaden überzeugte mit tollen Kombinationen und sicherem Spiel in allen Mannschaftsteilen.


Trainer Richard Hartmann hatte schon im Vorfeld prophezeit, dass sein Team gut aufgestellt den BSC Surheim besiegen würde. Der Coach sollte recht behalten, seine Mannschaft ließ den Surheimern keine Chance. Außer ein paar vagen Möglichkeiten und einem Schuss an den Außenpfosten durch den ehemaligen TSV-Spieler Daniel Halilovic war von den Gästen nicht viel zu sehen. Eine Schrecksekunde gab es durch die Verletzung von Abwehrchef Talha Gökbayrak, der jedoch nach dem Schlusspfiff Entwarnung gab: »Das war nur eine Vorsichtsmaßnahme, ich bin fit.«

Berchtesgaden begann entschlossen und mit viel Zug aufs gegnerische Tor. Bereits in der fünften Minute entwich der erste Druck, weil Mittelstürmer Robert Reichlmeier am höchsten stieg und in seinem 250. Spiel für den TSV Berchtesgaden nach einem der weiten Einwürfe von Andreas Hartmann das 1:0 erzielte.

25 Minuten zeigte die Uhr des souveränen Unparteiischen Felix Esterbauer vom TSV Fridolfing, als der geniale Techniker Mario Perez Lavado nach feinem Zuspiel von Reichlmeier nur noch einzuschieben brauchte. Schon jetzt bedeutete dies praktisch die frühe Vorentscheidung. Diese war nur drei Minuten später perfekt, als Christoph Heindl im Abtauchen einen Flugkopfball zum 3:0 in die Maschen setzte. Die Vorlage dazu hatte Hartmann per Freistoß gegeben.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Kräfteverhältnis, das deutlich der TSV Berchtesgaden vorgab. Schon in der 48. Minute nützte Martin Förg eine schön herausgespielte Kombination zum 4:0. Danach blieb Berchtesgaden zwar weiter tonangebend, doch Surheim wehrte sich 20 Minuten gegen weitere TSV-Treffer. In der 68. Minute führte ein gelungener Angriff durch Stefan Sontheimer zum 5:0. Den Schlusspunkt in einer recht einseitigen Begegnung setzte in der 80. Minute neuerlich Heindl mit einer Kopie seines ersten Kopfballtreffers, als ihn Christian Lindner per Eckstoß auf den kurzen Pfosten ideal bediente. Jetzt hätte Berchtesgaden den Gast förmlich abschießen können, doch es blieb beim überzeugenden 6:0. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient und der TSV Berchtesgaden bewahrte sich damit seine Chance auf Platz zwei.

TSV Berchtesgaden: Schach; Gökbayrak, Heindl, Pilz, Förg, Lindner, Sontheimer, Reichlmeier, Hartmann, Lavado, Popp, Brazina. Christian Wechslinger