weather-image

Misslungene Revanche

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Tobias Küpper gab gegen Yusuf Mohamed Raishhel alles. Musste sich aber dennoch geschlagen geben. (Foto: Waßmuth)

Im ersten Rückrundenkampf fing sich die Ringermannschaft des TSV Berchtesgaden eine 13:18-Niederlage ein. Damit fiel Berchtesgaden an die sechste Tabellenstelle zurück. Der TV Traunstein war im AlpenCongress mit großem Respekt angetreten. Hatte doch der Hinkampf mit 19:15 knapp für Traunstein geendet.


Der Kampf begann für Berchtesgaden mit einer Enttäuschung. Denn Tobias Küpper (57 kg/Greco) unterlag dem Afghanen Yusuf Mohamed Raishhel nach 2:49 Minuten durch eine Schulterniederlage. Peter Fodor (130/Freistil) fehlte bei seinem sicheren 15:1-Erfolg gegen Gökan Tetik ein winziger Punkt zu einer Viererwertung, brachte seine Staffel aber auf 3:4 heran. Sebastian Hillebrand (Freistil/61) hatte Ben Wittenzellner ziemlich sicher im Griff, gewann mit 15:10 Punkten und brachte sein Team mit 5:4 Punkten in Führung. Tamas Fodor (98/Greco) kam kampflos zu vier Punkten. Nachdem Lukas Laue (66/Greco) in seiner weniger geliebten Stilart seinen Widersacher Andreas Dik bereits nach 57 Sekunden geschultert hatte, ging es mit einer 13:4-Führung für Berchtesgaden in die Ringpause.

Anzeige

Man wusste im Berchtesgadener Lager, dass die Chancen auf Punkte in den nächsten fünf Begegnungen kaum vorhanden waren. Lukas Gruber (86/Freistil) gab alles und brachte seinen Gegner Seifullah Rahmani einige Male in die Bredouille, aus der sich der technisch Versierte allerdings jedes Mal befreien konnte. Beide Kämpfer gaben alles, doch Rahmani gewann mit 20:9-Punkten. Die Traunsteiner Aufholjagd war damit erfolgreich eingeleitet. Christoph Graßl (71/Freistil) versuchte gegen Ilja Vorobev alles. Doch Graßl verletzte sich nach eineinhalb Minuten an der Nase, musste behandelt werden und hatte danach keine Chance gegen den Traunsteiner Ringer im russischen Trikot. Der 13:1-Punktsieg von Vorobev brachte den TV schon auf 13:10 heran.

Marius Mackamul (80/Greco) hatte Alex Patalaschko schon besiegt. Darauf hoffte man auch dieses Mal. Doch am Ende stand es 6:1 für den Gast, der seine Mannschaft auf 13:12 herangebracht hat. Und als letzte Siegringer kamen noch die Brüder Tatarinov. Zunächst versuchte Alexander Petersen (75 A/Greco) das Unmögliche gegen Artur Tatarinov. Doch nach 2:41 Minuten war der ungleiche Kampf entschieden und Traunstein führte vor dem letzten Aufeinandertreffen mit 16:13. Jetzt hätte den TSV Berchtesgaden nur noch ein Wunder vor der drohenden Niederlage retten können. Schließlich stand Andreas Hillebrand (75 B/Freistil) dem deutschen Vizemeister mit »RUS« auf dem Trikot, Eduard Tatarinov, gegenüber. Tatarinov wagte nichts mehr und landete einen ungefährdeten 4:0-Punktsieg.

Die Ergebnisse der Oberliga Süd vom 8. Kampftag (Tabellenplatz): SC Anger (1.) – AC Penzberg (7.) 25:3, SC Isaria Unterföhring (5.) – SpVgg Freising (3.) 14:15, TSV Berchtesgaden (6.) – TV Traunstein (4.) 13:18, SV Untergriesbach (2.) – SV Mietraching (8.) 19:18.

Die zweite Mannschaft des TSV Berchtesgaden besiegte den TV Traunstein mit 36:20 und rangiert jetzt hinter Unterföhring und Mietraching an der dritten Stelle.

Auch die Schüler bekamen es mit dem Traunsteiner Nachwuchs zu schaffen und unterlagen denkbar knapp mit 19:20. Ein Grund dafür war, dass Berchtesgaden zwei Klassen nicht besetzt hatte. Christian Wechslinger

Italian Trulli